Tennis

Auch Jo-Wilfried Tsonga muss Saisonstart verschieben

Von tennisnet
Jo-Wilfried Tsonga wird mindestens eine Woche später starten
© GEPA

Nächste Absage zum Saisonstart: Jo-Wilfried Tsonga wird nicht wie geplant in Doha starten können.

Das Tennisjahr 2017 hat für Jo-Wilfried Tsonga ein eigenartiges Ende gefunden - auf der einen Seite war da die krachende Niederlage gegen David Goffin im dritten Einzel des Davis-Cup-Finales zu registrieren.

Dann aber hat Lucas Pouille gegen Steve Darcis nichts anbrennen lassen und den Franzosen und Tsonga den Titel beschert. Der fünfte der Saison im Übrigen für den Routinier - zuvor war Tsonga in Antwerpen, Marseille, Lyon und Rotterdam siegreich geblieben.

Dass es am Ende nur zu Platz 15 in der Jahres-Endwertung gereicht hat, war auch den eher schwachen Ergebnissen bei den Majors geschuldet - allen voran jenem beim Heim-Grand-Slam in Roland Garros, wo Tsonga in der ersten Runde Renzo Olivo in vier Sätzen unterlag. Gut, das trug sich wenige Woche nach der Geburt seines ersten Kindes zu, das Training hatte wohl zu arg gelitten.

2018 fängt nun mit einem kleinen Rückschlag an: Der Plan, die Spielzeit in Doha, wo Tsonga 2012 gewonnen hatte, zu beginnen, ist aufgrund einer Verletzung des Franzosen geplatzt. Das gab Turnierdirektor Karim Alami, früher selbst Profi auf der ATP-Tour, bekannt.

Profiteur von der Absage ist ein Deutscher: Cedric-Marcel Stebe rutscht damit in das Hauptfeld, das für eine Veranstaltung der 250er-Kategorie immer noch sehr stark besetzt ist: Neben Dominic Thiem wird vor allem Rückkehrer Novak Djokovic für gesteigertes Interesse sorgen. Ebenfalls genannt haben Tomas Berdych, Richard Gasquet und Andrey Rublev. Letzterer hatte sich mit Thiem für ein paar Tage auf Teneriffa vorbereitet. Außerdem startet auch Andreas Haider-Maurer in Doha in die neue Saison.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung