Denis Shapovalov setzt nächsten Meilenstein

Jüngster Top-50-Spieler seit Nadal

Dienstag, 10.10.2017 | 16:04 Uhr
Denis Shapovalov klettert die Rangliste empor
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Denis Shapovalov hat die nächste Wegmarke passiert. Der 18-jährige Kanadier steht diese Woche erstmals unter den Top 50 der Weltrangliste. In Shanghai musste der Jungstar allerdings einen kleinen Rückschlag hinnehmen.

Jung, jünger, Shapovalov: Beim Rogers Cup in Montreal avancierte das kanadische Versprechen zum jüngsten Halbfinalisten in der Historie der ATP-Masters-1000-Turniere. Wenige Wochen später stürmte Shapovalov in Flushing Meadows bis ins Achtelfinale und wurde damit zum jüngsten Spieler seit 28 Jahren, der bei den US Open die zweite Woche erreichte.

Auch im Ranking ist der talentierte Linkshänder weiter auf dem Vormarsch. Shapovalov, seit Montag die Nummer 50 der Welt, ist der jüngste Spieler seit Rafael Nadal, der diese Schallmauer durchbrechen konnte. Der Weltranglisten-Erste aus Spanien hatte die Top 50 im November 2004 geknackt.

Dass der Weg an die Spitze kein Selbstläufer ist, wurde dem in Tel Aviv geborenen Youngster beim Shanghai Rolex Masters verdeutlicht. Wildcard-Inhaber Shapovalov scheiterte trotz Satzführung in seinem Auftaktmatch an Viktor Troicki (Serbien) mit 6:7 (3), 3:6 und 0:6. Damit verpasste der ehemalige Wimbledon-Sieger der Junioren das mit Spannung erwartete Zweitrundenduell gegen Dominic Thiem.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung