Roger Federer und Rafael Nadal für Weitsicht belohnt

Weniger ist mehr

SID
Montag, 11.09.2017 | 16:07 Uhr
Roger Federer und Rafael Nadal bei der Eröffnung der "Rafa Nadal Academy" 2016
© getty
Advertisement
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
Live
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Roger Federer und Rafael Nadal haben in dieser Saison die Grand-Slam-Titel untereinander aufgeteilt. Für ihre Wettkampfpausen im Vorjahr wurden die beiden Altmeister nun belohnt.

Letztes Jahr im November war Roger Federer der Überraschungsgast von Rafael Nadal. Der Schweizer hatte die Einladung angenommen und war nach Mallorca gekommen, um der Einweihungsfeier der "Rafa Nadal Academy" in Manacor beizuwohnen.

Die beiden Superstars strahlten. Und sie schienen irgendwie vereint im Zweifel über die Zukunft. Ihre jeweilige Saison hatten Nadal (31) und Federer (36) schon lange vorher vorzeitig beendet. Zermürbt von Verletzungen und schwachen Ergebnissen. Begleitet von Abgesängen der Medien.

Nadal ging als Weltranglistenneunter ins Jahr 2017, Federer sogar nur als 16. Keine neun Monate später ist alles so wie früher. Das ungleiche Traumpaar thront erstmals seit März 2011 wieder an der Spitze der Weltrangliste - eine der größten und faszinierendsten Rivalitäten, die der Weltsport je zu bieten hatte, erlebt seine Renaissance.

Und das, weil weniger mehr war. Beide wagten den Schritt und zogen sich monatelang zurück. Der Absturz im Ranking? Wurde in Kauf genommen.

Langfristig denken wird belohnt

Die Entscheidung war goldrichtig und weise. Während ihrer Auszeiten schöpften Nadal und Federer nach Jahren in der Knochenmühle Profitour nicht nur körperlich neue Kräfte, sondern vor allen Dingen auch mental.

Bezeichnend, dass bei den US Open in Sloane Stephens eine junge Frau den Titel holte, die während einer elfmonatigen Verletzungspause neue Lust aufs Tennisspielen bekam.

Die Botschaft müsste spätestens seit den Tagen von New York klar sein: Öfter mal Pause machen und langfristig denken. Dann klappt's auch mit dem schier Unvorstellbaren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung