Keine Gefahr für Glasgow

Montag, 18.09.2017 | 08:01 Uhr
Andy Murrays bis dato letzter Auftritt - in Wimbledon gegen Sam Querrey
© GEPA

Im Frühjahr haben sich Andy Murray und Roger Federer in Zürich zum "Match for Africa 3" getroffen. Im November folgt nun der Rückbesuch des Schweizers in Glasgow.

Zuletzt auf dem Court gesehen haben die Tennisfans Andy Murray bei den US Open - allerdings vor Beginn des Haupt-Wettbewerbs, auf dem Trainingsplatz mit Ivan Lendl. Letzterer zeigte sich nach jener Übungseinheit gut gelaunt, nicht so sein Schützling, der die obligatorische Presse-Konferenz dazu nutzte, seinen Verzicht auf das letzte Grand-Slam-Turnier 2017 bekanntzugeben. Und in den letzten Tagen auch gleich ein weiteres Antreten in der laufenden Kampagne überhaupt.

Eine Veranstaltung soll davon allerdings nicht betroffen sein: der Schaukampf gegen Roger Federer am 7. November in Glasgow. In erster Linie natürlich deshalb, weil sich die Anstrengungen bei einer Exhibition doch in einem überschaubaren Rahmen halten. Darüber hinaus soll auch dieses Match einem guten Zweck dienen, so wird eine Stiftung in Glasgow von den Einnahmen des Abends profitieren.

Kein fixer Zeitplan

Judy Murray, die Mutter des zweifachen Goldmedaillen-Gewinners bei Olympischen Spielen, ist jedenfalls zuversichtlich. "Bei ihm wird dann alles in Ordnung sein", erklärte Murray gegenüber BBC Scotland. "Er hat sich selbst keinen strikten Zeitplan vorgegeben, und ich glaube, das ist auch richtig so. Man weiß nie, wie der Körper reagiert."

Für die Turniere davor, wie etwa die Erste Bank Open in Wien, gilt indes hinsichtlich eines Auftritts von Andy Murray weiter: bitte warten. Der letzte Wettkampf-Einsatz von Murray liegt jedenfalls schon einige Zeit zurück: in Wimbledon gegen Sam Querrey.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung