In einem Twitter-Chat würdigten sich Boris Becker und David Ferrer

Großes Fairplay zwischen Becker und Ferrer

Sonntag, 20.08.2017 | 14:11 Uhr
David Ferrer
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

David Ferrer hat bei seinem Auftritt in Cincinnati sein 714. Match auf der Tour gewonnen - und Boris Becker überholt. Der gratulierte dem Spanier und begann so einen sportlichen Dialog der beiden.

Hättet ihr David Ferrer nach zuletzt eher schwachen Auftritten noch mal solch eine Leistung zugetraut? Nach gefühlten Jahrzehnten in den Top Ten war der 35-Jährige im Mai des Vorjahres aus dem Elitekreis herausgefallen und bis auf Rang 46 abgestürzt. Ferrer klagte über Verletzungen, die ein baldiges Karriereende andeuteten - stürmte dann jedoch in Bastad zum Titel und in Cincinnati ins Halbfinale.

Auf dem Weg dorthin erreichte er einen Meilenstein: Mit seinem 714. Matchsieg auf der Tour überholte er Boris Becker und setzte sich auf Rang 12 fest (mit aktuell 715 Siegen). Becker jedoch war nicht enttäuscht, seine Platzierung verloren zu haben, sondern gratulierte Ferrer - und setzte damit einen feinen Dialog über spielerisches Können sowie Einstellung und Arbeitsethik in Gange.

Nur eine Voraussage Beckers erfüllte sich nicht. "Geh den ganzen Weg, nichts kann dich aufhalten", gab er Ferrer noch mit - und lag damit daneben, denn Nick Kyrgios war im Halbfinale dann knapp überlegen (und zeigte überraschenderweise ebenfalls Respekt vor Ferrer).

Apropos Matchsiege: An der Spitze der besagten Liste thront Jimmy Connors mit 1256 Siegen vor Roger Federer mit 1115 - vermutlich ein zu weiter Weg für Ferrer. Die Top Ten scheinen jedoch machbar: Platz 11 belegt zurzeit Pete Sampras mit 762 Siegen, Platz 10 Ilie Nastase mit 780. Zahlen, die der große Kämpfer Ferrer mit einem guten Spätjahr 2017 und einer erfolgreichen Saison 2018 durchaus knacken könnte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung