Roger Federer verrät: Laver Cup ohne Novak Djokovic

"Novak hat bereits nein gesagt"

Donnerstag, 20.07.2017 | 09:47 Uhr
Novak Djokovic - Baby-Freuden statt Laver Cup
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Novak Djokovic wird nicht bei der Premierenausgabe des Laver Cups (22. bis 24. September) für Team Europa aufschlagen. Dies bestätigte Roger Federer nach seinem Wimbledon-Triumph in einer Medienrunde.

Hiobsbotschaft für Kapitän Björn Borg und das europäische Laver-Cup-Team: Novak Djokovic hat dem frisch aus der Taufe gehobenen Mannschaftswettbewerb eine Absage erteilt. Warum der "Djoker" nicht in Prag dabei sein wird, erklärte Roger Federer am Medientag nach dem Wimbledon-Finale gegen Marin Cilic:

"Novak hat bereits nein gesagt, weil die Geburt seines zweiten Kindes in diesen Zeitraum fällt." Als aktuelle Nummer vier im ATP-Ranking wäre dem Serben die Qualifikation für das Duell gegen Team Welt sicher gewesen. Nach seinem verletzungsbedingten Wimbledon-Aus passt der Laver Cup aber nicht in die Planungen des 30-Jährigen.

Hoffen auf Murray

Ob Branchenprimus Andy Murray in der tschechischen Hauptstadt aufschlagen wird, ist noch nicht sicher. "Ich warte weiter auf eine Antwort von Andy. Es wäre großartig, wenn er dabei wäre", fügte der Schweizer hinzu. Drei von sechs Plätzen sind immerhin schon vergeben. Neben Roger Federer und Rafael Nadal hatte zuletzt auch Dominic Thiem seine Teilnahme bestätigt.

John McEnroe, Teamchef der Weltauswahl, kann auf die Dienste von Milos Raonic und John Isner vertrauen. Beide Kapitäne haben nach den US Open die Möglichkeit, zwei weitere Kaderplätze per Wildcard zu vergeben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung