Die aktuellen Weltranglisten

Rublev prescht nach vorne

Von red
Montag, 24.07.2017 | 11:27 Uhr
Andrey Rublev ist das neueste Mitglied der Top 50
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Die Superstars der Branche haben sich eine Post-Wimbledon-Pause gegönnt. Die großen Veränderungen in den Weltranglisten haben sich dahinter ergeben.

Die Ruhe vor dem US-amerikanischen Hartplatz-Sommer haben zwei Herren ganz besonders zu ihren Gunsten genutzt: David Ferrer machte mit seinem dritten Triumph in Bastad 13 Plätze gut, liegt nun wieder auf Rang 33 der aktuellen ATP-Weltrangliste. Andrey Rublevs Erfolg in Umag brachte den jungen Russen sogar um 25 Positionen nach vorne. Rublev ist als 49. nun erstmals Mitglied der Top 50 der Welt - und auf bestem Wege, sich für das Abschlussturnier der #NextGen in Mailand zu qualifizieren. Der 19-Jährige ist in der einschlägigen Wertung Dritter.

Auf den vordersten Plätzen ergaben sich naturgemäß keine Veränderungen, zumal David Goffin als 14. der Rankings der bestplatzierte Spieler war, der überhaupt zum Schläger gegriffen hat. Es führt nach wie vor Andy Murray vor Rafael Nadal und Roger Federer. Dominic Thiem liegt auf Rang sieben, Alexander Zverev vier Plätze dahinter.

Zweites Finale nach Mallorca

Bei den Damen gab es unter den Top Ten kleinere Positionsverschiebungen, den im Vergleich zum Vorjahr früheren Ansetzungen geschuldet. Garbine Muguruza ist nun wieder Vierte, Karolina Pliskova führt die Wertung vor Simona Halep und Angelique Kerber an.

Ihr zweiter Finaleinzug binnen weniger Woche hat indes Julia Görges fünf Positionen nach vorne gebracht, die deutsche Fed-Cup-Spielerin liegt nunmehr auf Position 40, zwei Plätze hinter ihrer Bezwingerin von Bukarest: Irina-Camelia Begu hat sich mit ihrem Heimsieg um 20 Ränge verbessert. Der Turniersieg von Kiki Bertens in Gstaad hat einen Sprung von neun Plätzen auf die 26 mit sich gebracht.

Die jungen Deutschen Antonia Lottner (von 157 auf 139) und Tamara Korpatsch (von 136 auf 124) haben in der Schweiz ebenfalls aufgezeigt. Beste Österreicherin ist Barbara Haas. Nach dem Einzug in die zweite Runde von Gstaad liegt die 21-Jährige nun auf Position 157.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung