Der Angstgegner droht

Samstag, 29.07.2017 | 18:20 Uhr
Dominic Thiem
© GEPA

Schwierige Aufgaben warten auf die besten Spieler Österreichs und Deutschlands beim exzellent besetzten Hartplatz-Turnier in Washington.

Dominic Thiem geht zwar als Turnierfavorit in das ATP-World-Tour-500-Turnier von Washington, steht aber dennoch gleich von Beginn an vor schwierigen Aufgaben: Der Österreicher hat in Runde eins, wie alle 16 Gesetzten ein Freilos, danach würde aber wohl Vasek Pospisil warten. Gegen den Kanadier hat sich Thiem zuletzt in Wimbledon in Runde eins zwar durchgesetzt, auf Hartplatz ging Pospisil in der laufenden Saison allerdings auch schon einmal gegen die Nummer eins der Welt, Andy Murray, als Sieger vom Platz.

Sollte Thiem seine Auftakthürde meistern, könnte in Runde drei Kevin Anderson warten, der Südafrikaner, der dem 23-jährigen Lichtenwörther bis dato immer unlösbare Aufgaben gestellt hat. 5:0 steht es in der internen Bilanz für Anderson, zuletzt getroffen hat man sich vor exakt einem Jahr in Toronto. Dort musste Thiem beim Stand von 1:4 im ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben.

Wiedersehen mit Nick?

Auch für Alexander Zverev hält Washinton schon ziemlich früh ziemlich spannende Aufgaben bereit: Während zum Auftakt entweder Ruben Bemelmans oder Jordan Thompson als normalerweise schlagbare Gegner durchgehen, käme es gemäß Setzliste in der dritten Runde zum Aufeinandertreffen mit Nick Kyrgios. Die schlechte Nachricht: Gegen den Australier hat Zverev in diesem Jahr schon zweimal verloren, nämlich bei den Masters-1000-Events in Indian Wells und Miami. Die zwei guten Nachrichten: In Florida war die deutsche Nummer eins schon ganz knapp am Sieg dran. Und: Für Kyrgios wird Washington der erste Auftritt seit seiner Aufgabe wegen Hüftbeschwerden in Wimbledon gegen Pierre-Hugues Herbert sein.

Mischa Zverev, die deutsche Nummer zwei, ist in der US-Hauptstadt ebenfalls am Start. Er trifft als Nummer zwölf gesetzt in Runde zwei entweder auf Guido Pella aus Argentinien oder einen Qualifikanten.

Hier die Auslosung für das Turnier in Washington

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung