Clijsters und Roddick in Tennis Hall of Fame

Sonntag, 23.07.2017 | 08:21 Uhr
Kim Clijsters, Andy Roddick
© getty

Große Ehre für zwei große Persönlichkeiten des Tennissports: Andy Roddick und Kim Clijsters wurden am Samstag in Newport in die legendäre Tennis Hall of Fame aufgenommen.

"Ich war nicht der Beste meiner Generation. Ich werde nie Wimbledon gewinnen. Ich habe mich nicht immer gut benommen. Ich war vielleicht nicht vieles, aber von diesem Tag an werde ich immer ein Mitglied der Tennis Hall of Fame sein. Ich werde diese Ehre nie für gegeben hinnehmen", sagte Andy Roddick.

Die größten Erfolge des US-Amerikaners: 32 Turniersiege, unter anderem die US Open 2003, 3 Wimbledon-Finals und 13 Wochen die Nummer eins der Welt. Roddick trat 2012 vom Tennis zurück.

Clijsters: "Ein anderes Leben"

Kim Clijsters hatte gleich zwei Karrieren, eine von 1997 bis 2007, die zweite von 2009 (als sie zurückkam und bei ihrem dritten Turnier, den US Open, sensationell gewann) bis 2012. Clijsters siegte insgesamt bei 41 Turnieren, holte 4 Grand-Slam-Titel (US Open 2005, 2009, 2010, Australian Open 2011) und stand 20 Wochen lang auf Platz 1 der Welt im Einzel und 4 Wochen im Doppel, wo sie 2003 die French Open und Wimbledon gewann.

"Es fühlt sich wie ein anderes Leben an. Ich bin vor fünf Jahren zurückgetreten. Man entwickelt sich weiter. Ich bin Mutter, habe Kinder, unterstütze Brian in seiner Karriere. Man vergisst das alte Leben und die Tennisdinge. In der Position zu sein, auf diese Weise geehrt zu werden, ist sehr speziell und überwältigend", sagte Clijsters im Anschluss im Gespräch mit der WTA.

Auch Vic Braden in Hall of Fame

Ebenfalls aufgenommen wurden Monique Kalkman-van den Bosch, vierfache Paralymics-Medaillenträgerin, Tennis-Journalist Steve Flink und posthum der legendäre Tenniscoach Vic Braden, der Millionen von Amerikanern an den Tennissport heranführte und noch bis zu seinem Tod im Jahr 2014 an technischen Fortschritten des Spiels forschte. Braden begeisterte Menschen für Tennis, egal auf welchem Noveau. Von ihm stammen die herrlichen Sätze: "Wenn du dir ein Eis kaufst und es schaffst, es zum Mund zu führen, dann kannst du auch Tennis spielen lernen. Wenn du deine Stirn triffst, stehen die Chancen nicht ganz so gut" und "Wenn du zu einem Wasserhahn laufen kannst, ohne dich zu verletzen, bist du auch physisch in der Lage, Tennis zu spielen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung