Tennis-Weltverband ITF gerät für Anti-Doping-Politik unter Druck

Probleme auch in Paris

Von SID
Mittwoch, 14.06.2017 | 09:23 Uhr
Die nationalen Doping-Agenturen würden gerne mehr testen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Schon in Stuttgart hat die Zusammenarbeit mit der NADA nicht reibungslos funktioniert, nun gibt es auch Beschwerden nach den French Open 2017.

Der Tennis-Weltverband ITF gerät für seine lasche Anti-Doping-Politik weiter unter Druck. Nachdem die Nationale-Anti-Doping-Agentur NADA die ITF wegen fehlender Kontrollen beim WTA-Turnier in Stuttgart kritisiert hatte, beschwerten sich auch die französischen Kollegen von der AFLD über mangelnde Kooperation der Dachorganisation bei den French Open in Paris.

Die ITF habe eine "extreme Abneigung gegen Nationale-Anti-Doping-Agenturen", sagte AFLD-Direktor Damien Ressiot der französischen Nachrichtenagentur AFP. Angeblich verweigerte die ITF als Organisator des Grand-Slam-Turniers der Agentur das Recht, Dopingproben zu nehmen. Der Weltverband habe kaum Interesse an einer Zusammenarbeit, bestätigte auch AFLD-Präsident Bruno Genevois: "Wir versuchen seit Jahren, eine Vereinbarung mit der ITF zu treffen. Aber sie antworten nicht auf unsere Wünsche."

Keine Zielkontrollen

Nach dem Turnier in Stuttgart, bei dem die überführte Dopingsünderin Maria Sharapova (Russland) ihr Comeback gefeiert hatte, beklagte sich die NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann: "Es wurde uns verwehrt, Kontrollen durchzuführen. Das ist etwas, was wir nicht gutheißen können. Insbesondere, wenn der internationale Verband bei diesem Turnier selbst keine Kontrollen durchführt."

Hintergrund der Weigerung der ITF ist ein Paragraf im Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Nach diesem muss eine nationale Anti-Doping-Agentur zusätzliche Kontrollen mehr als einen Monat im Voraus anmelden. Bei dieser Regelung mache es "keinen Sinn", noch von Zielkontrollen zu sprechen, sagte Gotzmann.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung