Größere Verschiebungen in den Weltranglisten

Nadal sitzt Murray im Nacken

Montag, 12.06.2017 | 10:06 Uhr
Rafael Nadal hat alle Trümpfe in der Hand
© GEPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Noch steht Andy Murray an der Spitze der Weltrangliste. Für die Wertung am Ende des Jahres muss allerdings mittlerweile Rafael Nadal als Favorit gelten. Bei den Damen führt immer noch Angelique Kerber.

Zuerst die gute Nachricht für Andy Murray: Es sind noch 2605 Punkte, die ihn in der Weltrangliste vom ersten Verfolger trennen. Dies ist indes nicht mehr Novak Djokovic, sondern seit Montag wieder Rafael Nadal. Der Spanier hat sich mit seinem zehnten Erfolg in Roland Garros in eine grandiose Ausgangsposition gebracht, was einen Angriff auf den Tennisthron anbelangt: 2016 musste Nadal nach den French Open aufgrund einer Handgelenksverletzung bis zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro pausieren, hat in den nächsten drei Monaten nur noch ein Achtelfinale bei den US Open zu verteidigen. Für Andy Murray wird es spätestens in Wimbledon ernst: Dort stehen aus dem vergangenen Jahr 2.000 Punkte für den Schotten zu Buche.

Stan Wawrinka ist nach wie vor auf Platz drei, Novak Djokovic allerdings erstmals seit 2009 nicht mehr Mitglied des Spitzentrios: Der Serbe verlor zwei Positionen, liegt auf Rang vier. Dominic Thiem rutschte ebenfalls nach hinten, allerdings nur von sieben auf acht, Marin Cilic hat sich vorgeschoben. Alexander Zverev schließt nach wie vor die Top Ten ab. Kevin Anderson hat 19 Plätze gut gemacht, der Südafrikaner liegt wieder auf der 37. Nicht unwichtig, wenn in zwei Wochen die Setzliste für Wimbledon erstellt wird. #NextGen-Mann Karen Khachanov hat sein Karriere-Hoch auf 39 verbessert, Achtelfinalist Horacio Zeballos ist um 18 Ränge nach vorne auf 47 gesprungen.

Karriere-Hochs allerorten

Bei den Damen haben sich Simona Halep und Karolina Pliskova nach Kräften bemüht, Angelique Kerber ein paar weitere Wochen an der Spitze zu bescheren. Halep hätte ihre 3:0-Führung im zweiten Satz des Finales gegen Jelena Ostapenko nach Hause spielen, Pliskova das Halbfinale gegen Halep gewinnen müssen, um Kerber zu verdrängen. Am Ende hielt Ostapenko die Siegertrophäe hoch, die Lettin verbesserte sich um 35 Plätze auf Rang zwölf. Ein Karriere-Hoch, ebenso wie die 13 für Kristina Mladenovic und die fünfte Position für Elina Svitolina.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung