Das #NextGen-Masters wird zum Experimentierfeld

Shot Clock, No-Ad und Sätze bis vier

Mittwoch, 17.05.2017 | 08:05 Uhr
Alexander Zverev hat beim Hopman Cup schon No-Ad-Erfahrungen gesammelt
© getty
Advertisement
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Ende 2017 könnte man in Mailand die Zukunft des professionellen Tennissports sehen. Nicht nur in sportlicher Hinsicht.

Die Teilnahme am Hopman Cup 2017 hat Alexander Zverev, dem souverän Führenden in der Wertung der Nachwuchsspieler auf der ATP-Tour, nicht nur ein Erfolgserlebnis gegen Roger Federer gebracht, sondern auch einen potenziellen Startvorteil beim ersten Saison-Abschlussturnier der "NextGen" in Mailand. Denn in Perth wurde, zumindest im Doppel, bereits mit kürzeren Sätzen bis vier gespielt. In Mailand gibt es bei 3:3 ein Tiebreak, gespielt wird auf drei Gewinnsätze. Zusätzlich wird die "No-Ad-Regel" angewandt, die auf der ATP-Tour bei den Doppel-Wettbewerben bei regulären Turnieren bereits zum Einsatz kommt.

Das soll es allerdings nicht gewesen sein, die besten acht U-21-Spieler werden sich an folgende Neuerungen gewöhnen müssen:

  • Kürzeres Warm-Up: Die Matches starten exakt fünf Minuten, nachdem die beiden Spieler mit ihrem Walk-on-Court begonnen haben. Damit fällt die Einspielzeit deutlich kürzer als gewohnt aus.
  • Shot Clock: Genau diese fünf Minuten werden von einer Shot Clock gemessen, wie auch die Einhaltung der 25 Sekunden Pause zwischen den einzelnen Punkten.
  • Medizinische Auszeiten: Diese werden auf eine pro Match limitiert.
  • Spieler-Coaching: Ähnlich wie auf der WTA-Tour soll den Spielern erlaubt sein, Rat von ihren Coaches einzuholen. Die Details dazu werden erst ausgearbeitet.

Die Neuerungen sollen aber nicht nur die Spieler betreffen, sondern auch die Fans: Diesen wird gestattet, sich während eines Matches jederzeit von ihren Plätzen zu entfernen oder aber zurück an ihren Sitz zu kommen. Ausgenommen davon sind die Ränge hinter den Grundlinien. Chris Kermode, der Chef der ATP, ist von den Änderungen jedenfalls schon a priori begeistert.

"Wir freuen uns, dass wir bei diesem Event etwas Neues auf den Tisch bringen werden", erklärte Kermode. "Die Sport- und Unterhaltungs-Landschaft ändert sich rapide, wie auch die Wege, mit denen die fans unseren Sport konsumieren. Diese Veranstaltung dreht sich nicht nur um die nächste Generation unserer Spieler, sondern auch um die nächste Generation unsere Fans."

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung