Denis Shapovalov spricht über die Disqualifikation im Davis Cup

Shapovalov und seine große Lernerfahrung

Freitag, 05.05.2017 | 11:19 Uhr
Denis Shapovalov
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Denis Shapovalov wurde Anfang Februar im Davis Cup disqualifiziert, nachdem er den Schiedsrichter mitten im Auge getroffen hatte. Dieser Vorfall hat den 18-jährigen Kanadier nicht aus der Bahn geworfen - ganz im Gegenteil.

Es war der große Aufreger des ersten Davis-Cup-Wochenendes in diesem Jahr. Der Kanadier Denis Shapovalov wurde Anfang Februar in der Partie gegen Großbritannien im entscheidenden Einzel disqualifiziert, nachdem er aus Frust einen Ball mit voller Wucht weggeschlagen hatte und dabei den Stuhlschiedsrichter Arnaud Gabas im Auge traf.

In Kontakt mit Gabas

Knapp drei Monate nach dem Vorfall sprach Shapovalov, inzwischen 18 Jahre alt, mit der ATP über den Vorfall. "Ich habe viele Leute hängenlassen, mein Land, meine Davis-Cup-Kameraden, die Unterstützer und Fans. Ich weiß, dass ich es nicht rückgängig machen könnte, was passiert ist. Die einzige Sache, die mir bleibt, war, sich meinem Fehler zu stellen und daran zu arbeiten, dass dies nie wieder passiert."

Gabas zog sich einen Augenhöhlenbruch zu und musste sich nach dem Volltreffer operieren lassen. Der Franzose sitzt inzwischen wieder auf dem Schiedsrichterstuhl. Shapovalov bezeichnet Gabas mittlerweile sogar als Freund. "Ich bin in Kontakt mit Arnaud geblieben, um seinen Heilungsprozess zu überprüfen. Er war unglaublich gnädig und verständnisvoll. Ich denke, dass wir durch diesen fürchterlichen Unfall Freunde geworden sind. Ich hoffe, dass er in Zukunft zustimmt, eines meiner Matches zu schiedsen."

Wahre Freunde entdeckt

"Es kommt mir vor, dass der Davis-Cup-Vorfall wahrscheinlich die größte Lernerfahrung für mich war, seitdem ich Profi wurde. Sie hat mich auf mein Spiel fokussieren lassen und auf den mentalen Aspekt des Wettbewerbs, der mir auch die letzten Resultate einbrachte. Durch all dies habe ich herausgefunden, wer meine wahren Freunde sind und habe zudem neue Freunde gewonnen", erklärte der Juniorensieger in Wimbledon.

Shapovalov gewann einen Monat nach der Disqualifikation im Davis Cup seinen ersten Challenger-Titel in Drummondville und erreichte in Guadalajara das Finale. Der 18-Jährige ist derzeit die Nummer 184 im ATP-Ranking.

Das ATP-Ranking im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung