Dominic Thiem trifft in Madrid auf Borna Coric

Gegen den "Lucky Loser" um das Halbfinale

Freitag, 12.05.2017 | 09:34 Uhr
Borna Coric schlägt ab und zu Andy Murray
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Eigentlich sollte Borna Coric nach seiner Niederlage in der Qualifikation gar nicht mehr in Madrid sein. Nun spielt der Kroate im Viertelfinale des ATP-Masters-1000-Turniers gegen Dominic Thiem.

Womöglich war Borna Coric etwas vorschnell, und vorlaut, gewesen, damals, Anfang 2015. Der Kroate hatte in Dubai gerade Andy Murray besiegt, ach was, mit 6:1 und 6:3 vom Platz geschossen. Und sich bereits in einer Preisklasse mit den allerbesten Spielern auf der ATP-Tour gesehen, so zumindest die mögliche Interpretation einiger selbstbewusster Aussagen des Kroaten nach seinem Erfolg gegen Murray. Coric ist damals kurz in sich gegangen, hat relativiert, so weit sei er nun doch noch nicht, da sei etwas in der Übersetzung falsch in den News-Zirkel geraten.

In Madrid hat es Borna Coric am Donnerstag nun zum zweiten Mal geschafft, Andy Murray aus einem Turnier zu nehmen, wie weiland 2015 in überzeugender Manier. "Völlig klar, dass Andy heute nicht gut gespielt hat", erklärte Coric nach dem Match, tatsächlich muss der Weltranglisten-Erste bis zum Start der French Open an sich und seinem Spiel massiv arbeiten, um dort erstmals zu reüssieren. Coric wiederum konzentriert sich auf das Hier und Jetzt, zumal es dieses gar nicht hätte geben dürfen: Schließlich war der Kroate im Qualifikations-Finale Mikhail Kukushkin unterlegen. "Nachdem ich dort verloren hatte, haben ich schon meinen Heimflug gebucht", sagte der 20-Jährige. "Das ist natürlich eine Überraschung für mich."

Premieren-Finalist garantiert

Dem Spielverlauf im Achtelfinale nach zu urteilen, ließe sich Ähnliches auch von Dominic Thiem behaupten. Grigor Dimitrov machte es dem Österreicher extrem schwer, lag nach Gewinn des ersten Satzes sowohl im zweiten wie auch dritten Akt jeweils mit einem Break in Führung. Thiem kam zurück, spielte im entscheidenden Tiebreak, endlich, mit viel Selbstvertrauen, zog in Madrid erstmals in die Runde der letzten Acht ein. Auch er hat vor kurzem Andy Murray geschlagen, in Barcelona, auch Dominic Thiems Analyse damals begann mit der Feststellung, dass sein schottischer Gegner schon bessere Tage gesehen hat.

Fünf Matchbälle hat Dominic Thiem im Tiebreak von Satz drei gegen Grigor Dimitrov abgewehrt, ein Kunststück, das ihn auch mit Borna Coric verbindet. Dessen "Opfer" war Philipp Kohlschreiber im Endspiel von Marrakesch, in dem sich Coric den ersten ATP-Titel seiner jungen Karriere holte. Dominic Thiem zählt mittlerweile acht, 2017 steht der Triumph beim ATP-World-Tour-500-Turnier in Rio de Janeiro auf der Habenseite. Die obere Hälfte des Tableaus in Madrid verspricht einen Premieren-Finalisten in der 1000er-Kategorie, neben Thiem und Coric sind noch Pablo Cuevas und die deutsche Nummer eins, Alexander Zverev, in der Verlosung.

Bessere Starts

Dominic Thiem und Borna Coric sind sich auf der Tour erst einmal wettkampfmäßig begegnet, beim zweiten der großen US-amerikanischen Hartplatz-Turniere in Miami. Thiem hatte dabei einen kapitalen Fehlstart hingelegt - und sich später dennoch eine riesige Chance auf zumindest den Satzausgleich erarbeitet. Dann war der Regen gekommen, Dominic Thiem gegangen. Die Partie gegen Coric wird die letzte des Tages in Madrid sein (nicht vor 21:30 Uhr, in unserem Live-Ticker), die Startzeit hängt auch von der Spiellaune der Damen Mladenovic und Kuznetsova ab.

Coric verfügt nicht über das erstaunliche Schlagarsenal eines Grigor Dimitrov, die besonderen Vorzüge des Kroaten liegen auf der athletischen Seite. Thiem wiederum konnte sich in seinen ersten beiden Partien auf seinen Aufschlag verlassen, die Höhenlage in Madrid schadet seinem Kick keineswegs. Die gute Nachricht aus Sicht des Österreichers: Kaltstart hat er in der spanischen Hauptstadt noch keinen hingelegt, sowohl gegen Jared Donaldson wie auch gegen Dimitrov war der Lichtenwörther derjenige, dem das erste Break gelang. Eine Serie, die Dominic Thiem am Freitagabend im Stadion Manolo Santana fortsetzen möchte.

Hier die Ergebnisse aus Madrid: Einzel, Doppel, Einzel-Qualifikation

Hier der Spielplan.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung