Milos Raonic, Stan Wawrinka und Co. tunen sich

Feinschliff mit kleiner Belohnung

Freitag, 26.05.2017 | 09:30 Uhr
Stan Wawrinka befindet sich in Genf auf "Mission Titelverteidigung"
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Einige der großen Stars auf der ATP-Tour nutzen die letzte Woche vor den French Open tatsächlich gewinnbringend - mit starken Auftritten in Genf und Lyon.

Der World Team Cup in Düsseldorf hat seine Relevanz nicht daraus gewonnen, dass es für die teilnehmenden Fachkräfte viele Punkte für die ATP-Weltrangliste gegeben hätte. Genau genommen, gab es bei der bis 2012 ausgetragenen Veranstaltung kein einziges Pünktchen zu verdienen, dafür aber ein ziemlich wertvolles Asset: Spielpraxis vor den French Open. Drei Matches waren allen Teilnehmern garantiert, wichtig gerade für jene, deren Einstieg in die Sandplatzsaison nicht ganz rund verlaufen ist.

Im Jahr 2017 träfe dies etwa auf Stan Wawrinka, Kei Nishikori, Jo-Wilfried Tsonga oder Milos Raonic zu. Gemessen an den Standards, die für Spieler dieser Kategorie gelten. Und so nimmt es nicht Wunder, dass gerade diese vier Herren die Woche vor Roland Garros spielerisch sehr Ernst nehmen, sich bei den ATP-World-Tour-250-Veranstaltungen in Genf und Lyon (dem Nachfolge-Turnier für Nizza) streng nach Papierform verhalten. Was auch für Tomas Berdych gilt, der sich in Lyon mit einer Wildcard in die Vorschlussrunde gespielt hat, wo er am heutigen Freitag auf Raonic treffen wird.

Präzedenzfälle

Dass eine fleißige Woche vor den French Open dem Erfolg eben dort nicht abträglich ist, haben Dominic Thiem, 2016 Sieger in Nizza, und Stan Wawrinka, der sich den Titel in Genf holte, gezeigt - beide erreichten das Halbfinale in Roland Garros. Wawrinka braucht noch zwei Siege, um seinen Vorjahrestriumph in der Heimat zu wiederholen, gegen Sam Querrey im Viertelfinale musste der dreifache Major-Champion ganz tief in die Trickkiste greifen. Allerdings noch weniger als Kei Nishikori, auf den Wawrinka im Endspiel treffen könnte: Der Japaner musste gegen Kevin Anderson drei Matchbälle abwehren, bevor er sich im Tiebreak des dritten Satzes einen Platz im Halbfinale sicherte, wo er nun auf Mischa Zverev trifft.

In Lyon hat sich das Turnier ebenfalls erwartungsgemäß entwickelt, mit Ausnahme des Abschneidens von Nick Kyrgios, der sich gleich zum Auftakt Nicolas Kicker geschlagen geben musste. Milos Raonic, immerhin Finalist in Istanbul, in Rom aber gegen Alexander Zverev letztlich chancenlos, wartet nun auf Tomas Berdych, Jo-Wilfried Tsonga, während der letzten Wochen aufgrund familiärer Verpflichtungen ein eher seltener Gast auf der ATP-Tour, bekommt es mit Nikoloz Basilashvili zu tun. Spielpraxis - und dazu noch ein paar Punkte für die Weltrangliste. Die besten Spieler, die sich in der laufenden Woche auf der ATP-Tour messen, bekommen Beides mit.

Hier die Ergebnisse aus Genf: Einzel, Doppel, Einzel-Qualifikation

Hier die Ergebnisse aus Lyon: Einzel, Doppel, Einzel-Qualifikation

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung