Steve Johnson und seine unglaubliche Siegesserie im US-College

"The Streak" – Steve Johnson, der College-Held

Freitag, 31.03.2017 | 22:07 Uhr
Steve Johnson
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
Live
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Steve Johnson, mittlerweile in der erweiterten Weltspitze angekommen, hat mit 72 Siegen in Folge im US-Collegetennis wahrscheinlich einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt. Im Kurzfilm "The Streak" wird auf diese Siegesserie zurückgeblickt.

Über die größte Serie im Profitennis lässt sich diskutieren: Sind es die 125 Sandplatzsiege in Folge von Chris Evert oder die 81 von Rafael Nadal, sind es die 74 Matchsiege in Folge von Martina Navratilova oder die 24 Finaltriumphe in Serie von Roger Federer? Wenn man auf das College-Tennis in den USA blickt, ist die Sache eindeutig. Steve Johnson gewann in seinen beiden letzten Jahren an der University of Southern California 72 Matches in Folge. Zum Vergleich: In seinem ersten College-Jahr hatte der US-Amerikaner eine Bilanz von 35:13.

Eine Serie, die nun im Kurzfilm "The Streak" gewürdigt wurde. Im neunminütigen Streifen von FloSports blicken Johnson und sein College-Trainer Peter Smith auf diese unglaubliche Siegesserie zurück. Johnson, derzeit die Nummer 28 im ATP-Ranking, ist nicht der einzige Spieler, der nach dem College als Tennisprofi durchstartete. Auch John Isner, Kevin Anderson und Benjamin Becker schafften den Sprung vom US-College zu Titelträgern auf der ATP-Tour.

Das ATP-Ranking im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung