Tennis

Kyrgios macht sich für Rasen stark

Nick Kyrgios
© getty

Neun ATP-Masters-1000-Turniere gibt es derzeit. Keines davon wird auf Rasen gespielt. Nick Kyrgios wünscht sich eine Veränderung.

Nick Kyrgios ist derzeit in guter Form. Nach dem Einzug ins Viertelfinale in Indian Wells, wo er wegen einer Lebensmittelvergiftung nicht zum Duell mit Roger Federer antreten konnte, steht er beim ATP-Masters-1000-Turnier in Miami im Achtelfinale. Kyrgios fühlt sich auch auf Rasen extrem wohl. Beim Wimbledonturnier 2014 feierte der Australier seinen großen Durchbruch mit dem Erreichen des Viertelfinals.

In einer Frage-und-Antwortsession auf Twitter wurde Kyrgios gefragt, ob er ein 1000er-Turnier auf Rasen für eine gute Idee halte. Seine klare Antwort: "Ja, ATP lasst es passieren." Seit 2015 gehören die Rasenturniere in Halle/Westfalen und im Londoner Queen's Club der 500er-Serie an. Die 1000er-Tour besteht derzeit aus sechs Hartplatzturnieren (eines in der Halle) und drei Sandplatzturnieren. Kyrgios' Wunsch nach einem 1000er-Turnier auf Rasen dürften sicherlich auch Roger Federer und Andy Murray viel abgewinnen.

Das ATP-Ranking im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung