Gemischte Lokalbilanz in Miami

Donnerstag, 23.03.2017 | 15:20 Uhr
Jared Donaldson musste drei Matchbälle abwehren
© getty

Immerhin drei der jungen US-Amerikaner haben sich in Miami ein Ticket für die zweite Runde gesichert - einer davon, Taylor Fritz, trifft nun auf Deutschlands Nummer zwei, Philipp Kohlschreiber.

Aus israelischer Sicht ist der erste Tag beim ATP-Masters-1000-Turnier in Miami ganz hervorragend verlaufen, Dudi Sela sorgte für eine hundertprozentige Sieg-Quote, mehr geht nicht. Für die Hausherren fällt die Bilanz da schon etwas unterschiedlicher aus, zumal mit Ausnahme von Donald Young, der Dustin Brown in drei Sätzen besiegte, in erster Linie die jüngere Generation ihre Debüt-Auftritte gab.

Christian Harrison, 22 Jahre alt, darf man da durchaus noch dazu zählen. Der US-Amerikaner, der sich durch die Qualifikation in Miami gekämpft hatte, rangiert in der Weltrangliste an Position 456. Und trug maßgeblich zum makellosen israelischen Arbeitsausweis nach, lediglich 51 Minuten dauerte sein Auftritt beim 1:6 und 1:6 gegen Sela. Etwas länger mühte sich Michael Mmoh, der einzige US-Amerikaner, der bei den Miami Open mit einer Wildcard bedacht worden war, gegen Routinier Nicolas Mahut, am Ende hatte aber auch hier der erfahrenere Profi die Nase vorne, Mahut gewann mit 6:3 und 6:2.

Länderkampf mit Großbritannien

Mehr Drama gab es in den beiden Duellen zwischen den USA und Großbritannien zu bestaunen - wobei sich in beiden Fällen die Hausherren durchsetzten: Jared Donaldson wehrte gegen Kyle Edmund beim 2:6, 7:6 (4) und 6:2 gegen Ende des zweiten Satzes drei Matchbälle ab, Ernesto Escobedo, ein Qualifikant, nahm den zweiten britischen Daviscupper, Daniel Evans, ebenfalls in drei Sätzen aus dem Bewerb.

Der 20-Jährige Escobedo fliegt ein klein wenig unter dem Radar, hat ich in der Weltrangliste indes schon auf Position 108 gespielt - und steht damit um 18 Plätze besser da als der hochgelobte Taylor Fritz. Der am Mittwoch aber auch erfolgreiche Arbeit geleistet hat: Nach dem 6:2 und 6:3 darf sich Fritz nun in Runde zwei mit Philipp Kohlschreiber messen.

Das ATP-Turnier in Miami im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung