Dominic Thiem könnte auf Roger Federer treffen

Thiem und Zverev auf Schweizer Kollisionskurs

Montag, 20.03.2017 | 19:58 Uhr
Dominic Thiem führt in der Bilanz gegen Roger Federer mit 2:1 Siegen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Die besten Spieler Deutschlands und Österreichs, Alexander Zverev und Dominic Thiem, könnten in Miami im Achtel- bzw. im Viertelfinale auf die Schweizer Turnierfavoriten Stan Wawrinka bzw. Roger Federer treffen.

Dominic Thiem hat beim ATP-Masters-1000-Turnier in Miami eine sehr ordentliche Auslosung erwischt - zumindest in der Frühphase. Der Österreicher, an Position sechs gesetzt, genießt zu Beginn ein Freilos und trifft danach entweder auf Borna Coric oder einen seiner Lieblingsgegner, Marcel Granollers. Gegen den Spanier hat Thiem zuletzt im Achtelfinale der French Open gewonnen. In der dritten Runde wartet gemäß Setzung Paolo Lorenzi, danach womöglich Tomas Berdych oder Gilles Müller. Sollte Thiem diese Hürden nehmen, träfe er im Viertelfinale nach der Papierform auf Roger Federer.

Der als Nummer vier gereihte Schweizer hat allerdings ein durchaus ambitioniertes Auftaktprogramm vor sich, vor allem in Runde drei: Dort droht mit Juan Martin del Potro jener Mann, der Novak Djokovic in Acapulco und Indian Wells zuletzt stark gefordert hatte. Nach den Vorstellungen bei den BNP Parisbas Open muss der 18-fache Major-Sieger dennoch als Favorit gelten.

Harte Nuss für Kohlschreiber

Eher ambivalent sieht die Ausgangslage für die deutschen Spieler aus: Alexander Zverev träfe nach einem Auftaktsieg über den jungen Norweger Casper Ruud oder Yen-Sun Lu wohl auf John Isner, im Achtelfinale würde Turnierfavorit Stan Wawrinka warten. Bruder Mischa könnte in der dritten Runde dem rekonvaleszenten Milos Raonic auf den Zahn fühlen, einen Erfolg gegen Kyle Edmund oder einen Qualifikanten vorausgesetzt.

Phlipp Kohlschreiber hat es am härtesten erwischt: Zwar darf der gebürtige Augsburger in seiner ersten Partie gegen entweder Adam Pavlasek oder Taylor Fritz als Favorit gelten, danach ginge es aber höchstwahrscheinlich gegen Rafael Nadal. Dustin Brown wiederum trifft auf Donald Young, Jan-Lennard Struff wartet auf einen Qualifikanten und Florian Mayer bekommt es mit dem jungen Russen Andrey Rublev zu tun. Bleibt noch Tommy Haas: Der Turnierdirektor von Indian Wells nutzt sein Protected Ranking und spielt in Runde eins gegen Jiri Vesely.

Hier die Auslosung für das ATP-Hauptfeld in Miami

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung