Tommy Haas fördert den US-Talente-Pool

Montag, 06.03.2017 | 21:17 Uhr
Frances Tiafoe war in Melbourne gegen Alexander Zverev chancenlos
© Jürgen Hasenkopf

Zusätzliches Lokalkolorit versprechen die Wildcards für das erste ATP-Masters-1000-Turnier 2017: Neo-Turnier-Direktor Tommy Haas hat etwa die US-Youngsters Frances Tiafoe, Talyor Fritz oder Stefan Kozlov mit einem Platz im Hauptfeld bedacht.

Auf der Liste jener Spieler, die für das erste ATP-Masters-1000-Turnier des Jahres in Indian Wells eine Wildcard in Anspruch nehmen dürfen, fehlt ein prominenter Name: jener von Deutschlands langjähriger Nummer eins, Tommy Haas. Zum einen darf allerdings bezweifelt werden, ob Haas jemals überhaupt ernsthaft mit dieser Möglichkeit kokettiert hat - im Rahmen einer Medienrunde bei den Erste Bank Open in Wien im vergangenen Jahr war er immerhin darauf angesprochen worden. Zum anderen ließen dies die Regularien der ATP aber gar nicht zu - weder im Einzel noch im Doppel darf der Turnierdirektor an den Start gehen. Die Freifahrtscheine in das Hauptfeld bleiben vielmehr in Haas´ Wahlheimat, der US-amerikanische Nachwuchs darf sich freuen.

Frances Tiafoe etwa, in der Weltrangliste an Position 86 notiert, der bei den Australian Open Anfang 2017 gegen Alexander Zverev chancenlos war, will sich an einer Wiederholung seiner Vorjahresleistung versuchen. Damals hatte Tiafoe in Runde eins seinen Landsmann Taylor Fritz besiegt und sich gegen David Goffin zwei Matchbälle erarbeitet. Fritz´ Aufstieg wiederum ist gewaltig ins Stocken geraten, der 19-Jährige rangiert im Moment nur auf Platz 136 in der Weltrangliste.

Starker US-Saisonstart

Ebenfalls mit einer Wildcard bedacht wird Reilly Opelka, mithin die Nummer 174 der Welt, der bei den Australian Open gegen David Goffin eine beeindruckende Visitenkarte abgegeben hat. Dazu komme mit Stefan Kozlov ein Spieler des Jahrgangs 1998, der sich gerade auf dem besten Stand seiner Karriere wiederfindet, 116 nämlich, und mit Björn Frantangelo zwei weitere Lokalmatadoren, die den gelungenen Saisonstart der US-Cracks auf der ATP-Tour 2017 (vier Turniersiege durch Jack Sock (2), Sam Querrey und Ryan Harrison) fortführen sollen.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung