Freitag, 17.02.2017
Tennis \ Herren \ ATP

Tennis-Base-Coach Lars Uebel im Interview

Uebel - "Sascha Zverev strahlt Weltstar aus"

Lars Uebel trainiert mehrere deutsche Hoffnungsträger an der Tennis Base Oberhaching. Im tennisnet-Interview spricht der Coach über die Aussichten seiner Spieler, das besondere Talent des Alexander Zverev, und die nächste Generation in Deutschland.

Lars Uebel, Handlungsreisender in Sachen deutsches Tennis
© juergen hasenkopf
Lars Uebel, Handlungsreisender in Sachen deutsches Tennis

tennisnet: Herr Uebel. Sie sind mit ihren Schützlingen Daniel Brands, Daniel Masur und Maximilian Marterer gerade auf der Challenger-Tour unterwegs. Wo erreichen wir Sie denn?

Lars Uebel: In Cherbourg. Das ist an der Nordspitze der Normandie. Direkt am Wasser, ein nettes Dorf, aber auch ein wenig langweilig.

tennisnet: Daniel Brands hat in Cherbourg in der ersten Runde verloren. Wo sehen Sie ihn denn gerade in seiner Entwicklung? Schließlich hat Brands vor wenigen Jahren an den Top 50 gekratzt.

Uebel: Es ist immer schwer, Vergleiche über mehrere Jahre zu ziehen. Zumal ich damals wesentlich weiter weg war von Daniel. Was ihm meiner Meinung nach jetzt fehlt, ist ein Committment zu seinem Spiel. "Brandy" ist 1,96 Meter groß und muss auch so spielen. Manchmal hat man das Gefühl, er spielt wie 1,75. Das ist ganz wichtig, das in seinen Kopf reinzubringen. Dann hat er auch eine Chance, sich nach oben zu spielen. Letzte Woche hat er in Sofia aus der Quali heraus eine Runde gewonnen, hat gegen Klizan mit Break geführt. Ein gutes Turnier kann Daniel enormes Selbstvertrauen geben, aber das muss er sich erarbeiten.

ATP-Weltrangliste: Die meisten Wochen auf Platz 1
Andy Murray ist durch seinen Einzug ins Finale von Paris ab Montag erstmals die Nummer 1 der Welt. Doch wer war die meisten Wochen am Stück ganz oben? SPOX gibt einen Überblick
© getty
1/16
Andy Murray ist durch seinen Einzug ins Finale von Paris ab Montag erstmals die Nummer 1 der Welt. Doch wer war die meisten Wochen am Stück ganz oben? SPOX gibt einen Überblick
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker.html
Zur Einordnung vorneweg: Boris Becker war 1991 zwei Mal die Nummer eins - einmal für neun Wochen, einmal für drei Wochen
© getty
2/16
Zur Einordnung vorneweg: Boris Becker war 1991 zwei Mal die Nummer eins - einmal für neun Wochen, einmal für drei Wochen
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=2.html
Platz 14 - Andre Agassi (USA): 52 Wochen vom 13. September 1999 bis zum 10. September 2000
© getty
3/16
Platz 14 - Andre Agassi (USA): 52 Wochen vom 13. September 1999 bis zum 10. September 2000
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=3.html
Platz 12 - Novak Djokovic (SRB): 53 Wochen vom 4. Juli 2011 bis zum 8. Juli 2012
© getty
4/16
Platz 12 - Novak Djokovic (SRB): 53 Wochen vom 4. Juli 2011 bis zum 8. Juli 2012
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=4.html
Platz 12 - John McEnroe (USA): 53 Wochen vom 13. August 1984 bis zum 18. August 1985
© getty
5/16
Platz 12 - John McEnroe (USA): 53 Wochen vom 13. August 1984 bis zum 18. August 1985
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=5.html
Platz 11 - Rafael Nadal (ESP): 56 Wochen vom 7. Juni 2010 bis zum 3. Juli 2011
© getty
6/16
Platz 11 - Rafael Nadal (ESP): 56 Wochen vom 7. Juni 2010 bis zum 3. Juli 2011
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=6.html
Platz 10 - John McEnroe (USA): 58 Wochen vom 3. August 1981 bis zum 12. September 1982
© getty
7/16
Platz 10 - John McEnroe (USA): 58 Wochen vom 3. August 1981 bis zum 12. September 1982
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=7.html
Platz 9 - Lleyton Hewitt (AUS): 75 Wochen vom 19. November 2001 bis zum 27. April 2003
© getty
8/16
Platz 9 - Lleyton Hewitt (AUS): 75 Wochen vom 19. November 2001 bis zum 27. April 2003
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=8.html
Platz 8 - Ivan Lendl (Tschechoslowakei): 80 Wochen vom 30. Januar 1989 bis zum 12. August 1990
© getty
9/16
Platz 8 - Ivan Lendl (Tschechoslowakei): 80 Wochen vom 30. Januar 1989 bis zum 12. August 1990
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=9.html
Platz 7 - Pete Sampras (USA): 82 Wochen vom 13. September 1993 bis zum 9. April 1995
© getty
10/16
Platz 7 - Pete Sampras (USA): 82 Wochen vom 13. September 1993 bis zum 9. April 1995
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=10.html
Platz 6 - Jimmy Connors (USA): 84 Wochen vom 30. August 1977 bis zum 8. April 1979
© getty
11/16
Platz 6 - Jimmy Connors (USA): 84 Wochen vom 30. August 1977 bis zum 8. April 1979
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=11.html
Platz 5 - Pete Sampras (USA): 102 Wochen vom 14. April 1996 bis zum 29. März 1998
© getty
12/16
Platz 5 - Pete Sampras (USA): 102 Wochen vom 14. April 1996 bis zum 29. März 1998
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=12.html
Platz 4 - Novak Djokovic (SRB): 122 Wochen vom 7. Juli 2014 bis zum 7. November 2016
© getty
13/16
Platz 4 - Novak Djokovic (SRB): 122 Wochen vom 7. Juli 2014 bis zum 7. November 2016
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=13.html
Platz 3 - Ivan Lendl (Tschechoslowakei): 157 Wochen vom 9. September 1985 bis zum 11. September 1988
© getty
14/16
Platz 3 - Ivan Lendl (Tschechoslowakei): 157 Wochen vom 9. September 1985 bis zum 11. September 1988
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=14.html
Platz 2 - Jimmy Connors (USA): 160 Wochen vom 29. Juli 1974 bis zum 22. August 1977
© getty
15/16
Platz 2 - Jimmy Connors (USA): 160 Wochen vom 29. Juli 1974 bis zum 22. August 1977
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=15.html
Platz 1 - Roger Federer (SUI): 237 Wochen vom 2. Februar 2004 bis zum 17. August 2008
© getty
16/16
Platz 1 - Roger Federer (SUI): 237 Wochen vom 2. Februar 2004 bis zum 17. August 2008
/de/sport/diashows/1611/tennis/weltranglistenersten-atp/meiste-wochen-federer-connors-murray-djokovic-nadal-becker,seite=16.html
 

tennisnet: Brands hat bei den US Open in Runde eins gegen Alexander Zverev gut gespielt, dennoch verloren. Und dabei etwa wenig Selbstvertrauen in seine Rückhand gezeigt ...

Uebel: Ich glaube, die Rückhand ist bei Daniel nicht der ausschlaggebende Schlag, mit dem er Matches gewinnt oder verliert. Natürlich wird er gegen Sascha Zverev keine Rückhand-Cross-Rallye gewinnen. Unabhängig davon, wie viel er diesen Schlag trainiert. Aber er hat die Möglichkeit, Sascha mit dem Aufschlag und der Vorhand wehzutun. Wenn er ans Netz geht, wenn er keine Ballwechsel zulässt. Das ist das, was ich sehen will. Und das fehlt mir im Moment noch.

Erlebe ausgewählte Tennis-Highlights live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

tennisnet: Maximilian Marterer auf der anderen Seite ist ein Spieler, den Sie nun schon länger betreuen. Wo steht Marterer aus Ihrer Sicht?

Uebel: Ich finde, Maxi steht da, wo ihn die Rangliste gerade ausspuckt. So zwischen 150 und 175, mit Tendenz nach oben. Das Spielerische ist wirklich gut, er zeigt, dass er mit den Jungs um die 100 gut mitspielen kann, auch selbständig im Griff hat, wie er spielt. Es fehlt halt an Konstanz, es fehlt in gewissen Momenten an der Schlagauswahl, auch am Auftreten gegen gute Leute. Das Committment auf dem Platz, über das ich mich ja auch schon kritisch geäußert habe, hat sich deutlich verbessert. Off-Court würde ich mir noch ein wenig mehr Hinwendung wünschen. Die Grundeinstellung passt aber.

tennisnet: Wie sehen die Zieldefinitionen für Ihre Spieler aus?

Uebel: Intern gibt es da eine ganz klare Zieldefinition. Das ist wichtig für den Betreuerstab und für etwa Maxi zu wissen: wo wollen wir hin, wo will unser Spieler hin.

"Wally nennen wir aus Spaß Soldat"

tennisnet: Daniel Masur hat im vergangenen Jahr in Berlin erstmals Davis Cup gespielt. Was hat dieses Wochenende bewirkt?

Uebel: Wer "Wally" ein bisschen kennt, der weiß, dass er für das Tennis lebt. Für einen Spieler wie ihn ist es das Größte, wenn er für den Davis Cup nominiert wird. Er wäre auch happy gewesen, wenn er die Flaschen von A nach B getragen hätte. Das hat ihm extrem viel Stolz und Motivation mitgegeben. Das möchte er wieder erleben. Ist aber natürlich nicht das einzige Ziel von Daniel, er möchte in erster Linie gut Tennis spielen.

tennisnet: Spielt Daniel Masur denn so, wie er sollte?

Uebel: "Wally" ist ja auch noch jung, und er ist ein richtiger Kämpfer. Wir nennen ihn aus Spaß auch manchmal "Soldat". Er ist einer, der Spiele über die Physis und den Kampf erarbeiten kann, soll, muss. Das ist seine große Stärke. Er wird noch brauchen, sein perfektes Spiel zu finden. Aber das Potenzial für die besten 100 hat er sicher.

tennisnet: Abgesehen von den Spielern der Generation Marterer, Masur, etc., die Anfang 20 sind - wer sind denn die nächsten Spieler aus deutscher Sicht, die den Sprung ins Herren-Tennis schaffen können?

Uebel: Da kommt für mich Daniel Altmaier als nächstes. Auch der will jeden Tag besser werden. Daniel lebt den Sport, hat mit 18 auch schon ein Challenger-Halbfinale gespielt. Daniel ist schon ganz nah dran, steht bald so gut, dass er in die Qualifikationen für die Grand-Slam-Turniere reinkommt. Daniel Altmaier ist roh! Viele Sachen, die schon sehr, sehr gut sind, aber man sieht, dass auch in der Entwicklung der Schläge noch Potenzial steckt.

tennisnet: Wie sieht es in den Jahrgängen danach aus?

Uebel: Von den Jüngeren ist sicherlich Rudi Molleker das größte Talent, aber Prognosen sind in diesem Alter extrem schwierig. Ich kenne Rudi schon länger. Ich finde es schade, dass er von der Tennisbase Oberhaching weggegangen ist, aber Rudi ist kein einfacher Mensch und auch kein einfacher Spieler. Ich hoffe, dass er sich ein Umfeld schafft, mit dem er hochprofessionell arbeiten und seine Ziele erreichen kann. Weil Talente wie Rudi gibt es nicht jedes Jahr.

Teil 1: Lars Uebel über seine Schützlinge und Rudi Molleker

Teil 2: Lars Uebel über Hoffnungsträger, Andy Murray und Alexander Zverev

Jens Huiber

Diskutieren Drucken Startseite
Jens Huiber

Jens Huiber(Redaktion)

Jens Huiber, Jahrgang 1970, schreibt seit 2014 für tennisnet.com. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der LMU München hat er zwei Jahre beruflich in den USA verbracht und bereichert seit 2011 die Web-Sportlandschaft mit seinem Projekt sportradio360.de. Als DFB-C-Lizenzinhaber hat er auch ein Auge auf den Fußball, die Präferenzen liegen indes eindeutig im Tennisbereich - mit Ausreißern zum US Sport und dem alpinen Skiweltcup.

ATP-Tour
WTA-Tour

Weltrangliste der Herren

Weltrangliste der Damen


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.