Fitnesscoach Jaz Green und Bruder Mischa loben die Einstellung von Alexander Zverev

„Besessen“ – Höchstes Lob für Sascha Zverev

Mittwoch, 15.02.2017 | 11:01 Uhr
Alexander Zverev - ehrgeizig und mit Liebe zum Tennis
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5

Alexander Zverev gilt unter den Jungs der ATP #NextGen als größter Hoffnungsträger für einen Platz an der Sonne. Und das hat seine ganz speziellen Gründe.

Dank seines zweiten Turniersiegs am vergangenen Wochenende in Montpellier und nunmehr Rang 18 der Welt steht er so hoch wie nie zuvor. Aber für Alexander Zverev soll das nur eine Zwischenstation sein. "Sascha" will nach oben, so hoch wie möglich. Größte Hürde, zum jetzigen Zeitpunkt: sein Körper, der mit 19 Jahren beim heutigen Fitnesswettstreit im Tenniscircuit einfach noch nicht mit dem der Topjungs mithalten kann.

"Er will spielen, er ist hungrig, motiviert. Er will so gut spielen, wie er nur kann", beschreibt Fitnesscoach Jez Green seinen Schützling für das "Uncovered"-Videomagazin der ATP. Green, bekannt als Ex-Coach von Andy Murray, arbeitet seit 2014 mit Zverev zusammen. Für den Briten ist vor allem tricky, dass Zverev mit 1,98 Metern zu den größeren Vertretern der Tour gehört. "Es ist schwierig, bei solch einer Größe einen tiefen Körperschwerpunkt zu bekommen, um die Richtung plötzlich zu wechseln. Aber er bewegt sich wie einer, der 1,90 Meter groß ist." Green sieht für Zverev keine Grenzen. "Er ist grenzwertig besessen, wie alle Topspieler", so der Fitnesscoach.

Erlebe ausgewählte Tennis-Highlights live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Besessen, besessen, besessen

Besessen - ein Wort, das immer wieder fällt, wenn andere über Zverev sprechen. Auch Bruder Mischa weiß, warum bei Sascha alles möglich ist. "Er will sprichwörtlich jeden Morgen aufstehen und besser spielen, schneller rennen als am Tag zuvor. Er ist verdammt motiviert, und das ist gut. Das ist der Unterschied zwischen wirklich guten Spielern und den ganz Großen."

Für "Sascha" selbst ist das "Warum mache ich das alles?" sowieso keine Frage. "Jeder, der ganz nach oben will, muss Tennis lieben. Anders geht das gar nicht, da wirst du diese Arbeit nicht genießen, vier Wochen nur Fitnesstraining zu machen. Du musst besessen davon sein, was du tust."

Alexander Zverev beim Training und im Talk - hier im Video! Mit weiteren Gedanken von Philipp Kohlschreiber, John Isner und Mark Woodforde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung