Milos Raonic erklärt die Anforderungen an seine Coaches

Raonic - "Big Mac" ist noch im Spiel

Mittwoch, 11.01.2017 | 07:56 Uhr
Milos Raonic sucht noch immer den Rat von John McEnroe
© getty

Riccardo Piatti und Richard Krajicek bilden wohl das Kernteam um Milos Raonic - aber auch mit John McEnroe tauscht sich die Nummer drei der Welt noch regelmäßig aus.

Ein Turniersieg, das war die gesamte Ausbeute für Milos Raonic für das Jahr 2016 - erzielt in Brisbane, gleich zu Saisonbeginn. Mit der Titelverteidigung hat es bekanntermaßen nicht geklappt, Grigor Dimitrov verabschiedete den Kanadier in der Vorschlussrunde. Dennoch wird Raonic an Position drei gesetzt in die Australian Open gehen, so hoch, wie noch nie in seiner Karriere. Ergebnis auch der ständigen Optimierungen, die der 26-Jährige in seinem Trainerteam vornimmt. Richard Krajicek hat Carlos Moya eben erst ersetzt, nun erklärte Raonic, dass auch John McEnroe weiterhin zum Betreuerstab zählen wird.

Der legendäre New Yorker hatte Raonic ins Wimbledon-Finale begleitet, war auch bei den ATP Finals in London an dessen Seite. "John ist immer noch ein Berater für mich", sagte Raonic in Brisbane. "Wir sprechen immer noch regelmäßig miteinander. Wir haben uns in der Off-Season in New York getroffen und über viele Dinge gesprochen. Wir haben eine sehr freundschaftliche Beziehung. Wenn er nach Australien kommt - und ich glaube, das wird er - werde ich Zeit mit ihm verbringen und die Dinge mit ihm bereden."

Erlebe ausgewählte Tennis-Highlights Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Mit der Rotation auf der Trainerposition steht Milos Raonic in der Weltspitze nicht alleine da, die Konstante Ricardo Piatti ausgenommen. Bei Neu-Einstellungen sucht Raonic ganz spezielle Dinge. "Egal, ob es ein kleiner oder großer Schritt vorwärts ist, ich möchte heute ein besserer Spieler sein als ich es gestern war. Was ich am meisten von einem Coach brauche, ist: was kann ich wegen dieser beiden Spieler ganz an der Spitze machen, wie den Schritt von der Nummer drei zur Nummer zwei? Das ist das Ziel. Und ein großer Teil davon ist, in der zweiten Woche bei Grand Slams mein Level noch zu erhöhen."

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung