Das ATP-Turnier in Doha hat sich längst als Premium-Event etabliert

Tennis in Doha - Standortmarketing vom Feinsten

Donnerstag, 05.01.2017 | 19:19 Uhr
Andy Murray geht 2017 als Favorit ins Turnier von Doha
© getty

25 Jahre lang macht der Tennis-Zirkus bereits Halt in Katar - und auch 2017 zeigt sich Doha wieder von seiner besten Seite. Für die Spieler - und die Geschäftsleute.

An die allerersten Turnierjahre in Katar hat der weltenbummelnde Fotograf Paul Zimmer noch die besten Erinnerungen. Er gehört sozusagen zu den Pionieren des Wettbewerbs, der 2017 seinen 25. Geburtstag feiert - und einen ebenso mächtigen Aufschwung erlebt hat wie das Emirat Katar selbst. 1993 war Katar noch ein unscheinbarer Staat, mit einer verschlafenen Hauptstadt Doha, in der es gerade einmal ein internationales Hotel gab, das legendäre Sheraton. Dieses Fünf-Sterne-Hotel wurde vom rustikalen Garmisch-Partenkirchner Gerhard Foltin geleitet - einem Mann, der auch gewisse Regularien im streng regierten Kleinstaat zu umgehen wußte. So fanden Spieler und Berichterstatter in ihren Zimmern auch mal ein Bierchen vor, der Sheraton-Chef wußte, was man sich als Gast aus dem Westen denn doch mal wünschte. Auch sonst las der umtriebige Foltin der Spielerkarawane praktisch jeden Wunsch von den Lippen ab, es mangelte an nichts in der traumhaft schön am Meer gelegenen Herberge mit der Pyramiden-Architektur.

Es gab in den Anfangstagen auch zwei große Gönner und Initiatoren des Turniers, einerseits war das der damalige staatliche Tourismuschef Al Baker. Und dann auch der Immobilen-, Auto- und Schmuckmogul Alfardan. Al Baker hatte früh die Vision, über große Sportstars und große Events Standortmarketing zu betreiben und Doha ins Gespräch zu bringen. Auch ihm schadete die erfolgreiche Etablierung des Tennisturniers, dem ersten bedeutenden Sportereignis im Land, keineswegs: Heute ist der 56-jährige der Boss der Top-Airline Qatar Airways, sitzt außerdem im Leitungsgremium des neugebauten Hamdan International Airport, eines Fünf-Sterne-Flughafens, der neuerdings Sponsorpartner der Münchner Bayern ist. Und, nicht zu vergessen, Al Baker hat auch einen Sitz im Aufsichtsrat von Volkswagen. Der Name Alfardan ist derweil unübersehbar in der neuen Wolkenkratzerwelt von Downtown Doha, denn der bestens vernetzte Großhändler ist weiter dick im Geschäft - unschwer zu erkennen am hoch aufragenden, schillernden Alfardan Building auf dem Weg von der West Bay zu den Tennisplätzen des Khalifa Sports Komplex.

Premierensieg für den Roten Baron

Becker war der erste Sieger des Turniers im Jahr 1993, er bekam vom damaligen Emir Hamdad sogar noch ein edles Roß neben Antrittsgeld und Pokalprämie geschenkt. Vielleicht war der Vierbeiner auch der Dank dafür, dass sich Becker immer mal wieder auf dem Tennisplatz mit dem Emir-Sohn Tamim beschäftigt und ihm ein paar Lektionen gegeben hatte. Dieser Tamim sitzt nun selbst auf dem Fürstenthron, vor drei Jahren gab es eine ziemlich geräuschlose Machtübergabe von Vater zu Sohn. Als Sportfreak läßt es sich der agile Anfangs-Dreissiger nicht nehmen, in den Tenniswochen immer mal wieder auf dem Centre Court vorbeizuschauen - meistens begleitet von seinem Jugendfreund Nasser al-Khelaifi, dem Präsidenten der Tennisföderation und eigentlich auch obersten Sportlenker des Staates. Beide werden noch mehr als schon bisher ins Licht der Weltöffentlichkeit rücken, je näher der Termin der umstrittenen Fußball-WM kommt.

Zimmer, der Foto-Pionier, reist weiter selbstverständlich nach Doha und trifft alte Bekannte wie Al Baker und Foltin. Der joviale Bayer, inzwischen jenseits der Siebzig, hat noch einmal an anderer Stelle angeheuert, nach seinen unheimlich erfolgreichen Jahren als Sheraton-Boß und Begründer eines der modernsten Kongreßzentren am Golf ist er jetzt General Manager des Luxushotels The Torch, nahe der Aspire Academy und den modernen Trainingszentren, die dieser Tage auch die Bayern-München-Karawane nutzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung