Tennis

Video - Warum man gegen "Fedex" besser hinten bleibt

Roger Federer
© getty

Einem guten Schlag nach vorne folgen, ist eigentlich keine schlechte Idee. Warum eine Netzattacke gegen den "Maestro" allerdings bestens vorbereitet werden sollte? Darum!

Es ist ja oft nicht der schlechteste Einfall, einem kurzen Ball des Gegners eine Netzattacke folgen zu lassen. Wenn... ja, wenn sie gut vorbereitet ist! Und wenn... vielleicht nicht zwingend Roger Federer auf der Gegenseite steht. Denn wenn der Schweizer seine Passierkünste auspackt, bleibt dem Gegner am Netz oft nur eines übrig: zuzuschauen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung