Tennis

Andy Roddicks Ego will es wissen

Andy Roddick
© getty

John McEnroe sieht Andy Roddick noch als potentiellen Top-20-Spieler. "A-Rod" hat nun auf die Äußerungen seines Landsmannes reagiert.

Die Achtelfinalniederlage bei den US Open 2012 war das letzte professionelle Einzelmatch von Andy Roddick. Im Doppel spielte der ehemalige Weltranglisten-Erste 2015 in Atlanta an der Seite von Mardy Fish. Und auch ein gemeinsamer Einsatz beim Turnier in Indian Wells wurde vor kurzem von Fish ins Gespräch gebracht.

Nur flüchtige Gedanken ans Comeback

Roddick hält sich seit Jahren fit und zeigt auf der Senior Tour, wie gut er noch spielt. Das hat Altmeister John McEnroe zur Aussage hinreißen lassen, dass "A-Rod" noch unter den Top 20 im ATP-Ranking stehen würde, wenn er wie die Profis trainieren würde. Roddick hat nun auf das Loblied seines Landsmannes reagiert und gegenüber der New York Post Folgendes gesagt.

"Ich habe gesehen, was er gesagt hat. Es würde eine Menge Training benötigen. Es gibt einen Unterschied, an einem bestimmten Tag gut zu spielen. Ich fühle, dass ich mit einigen auf der Tour an einem oder zwei Tagen mitspielen kann. Die Erholung und die Fitness, dass du sicherstellst, dass deine Schulter hält für eine anhaltende Zeit, ist eine andere Geschichte. Ich schätze Johns Glauben an mein derzeitiges Tennis. Für einen oder zwei Tage kann ich ein bisschen spielen, aber dass dein Körper nicht zusammenbricht, ist ein komplett anderer Sonderfall. Alle Gedanken an ein Comeback sind flüchtig. Ich mag es, mit Leuten auf der Tour zu spielen und zu trainieren. Mein Ego will wissen, wie ich im Vergleich dazu stehe."

Das aktuelle ATP-Ranking

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung