Tennis

Matchtipp of the Day: Shapovalov will Weissenhof rocken – presented by LeoVegas Sport

Von Florian Goosmann
Denis Shapovalov wird die neue kanadische Nummer eins
© getty

Denis Shapovalov gilt als einer der aufregendsten Spieler der nächsten Generation. Beim MercedesCup in Stuttgart trifft er auf einen Pechvogel.

Der 19-jährige Kanadier steht mit Weltranglistenposition 25 so hoch wie noch nie - auf Rasen ist er aber noch mehr Newcomer als ohnehin. Einzig im Vorjahr spielte er erstmals bei den Profis auf Gras, mit gemischtem Erfolg: eine direkte Niederlage beim Nottingham-Challenger, die erfolgreiche Quali in Queen's mit Hauptfeld-Sieg über Kyle Edmund und eine Auftaktniederlage in Wimbledon gegen den unberechenbaren Jerzy Janowicz stehen auf dem Zettel.

Shapovalovs erster Auftritt in Stuttgart fiel am Montag ins Wasser - Regen auf dem Weissenhof machte ein Spiel ab 17 Uhr unmöglich. Er darf nun am Dienstag im zweiten Match nach 11 Uhr ran, wenn das Wetter mitspielt. Kann Shapovalov Rasen? Es wird spannend zu sehen sein. Dafür spricht sein Händchen, die wunderbare einhändige Rückhand, das mächtige Tempo mit dem Zug nach vorne - dagegen die doch aufwändigen Schwünge, die er auf dem nach wie vor schnellsten aller Beläge teils bändigen muss.

Gunneswaran... da war doch was..?

Shapovalov darf gegen den Qualifikanten Prajnesh Gunneswaran aus Indien ran, der wohl nur Insidern ein Begriff ist. Gunneswaran sorgte allerdings vor rund zwei Wochen für großes Aufsehen - weil er nicht da war, wo er hätte sein sollen: Nach dem Lucky-Loser-Drama von Roland Garros wäre er der Nächste gewesen, der ins Hauptfeld gekommen wäre (in sein erstes bei einem Grand-Slam-Turnier!), aber Gunneswaran hatte bereits ein Challenger in Italien gemeldet und durfte nicht switchen. Die rund 20.000 Euro für eine erste Runde in Paris? Perdu...

In Stuttgart kämpfte sich der 28-Jährige mit Siegen über Evan King und Christian Harrison durch die Qualifikation, weitere Erfolge (oder Auftritte) auf Rasen gab es für ihn bislang nicht.

So läuft's mit der Handicap-Wette

Entsprechend auch die Quoten von Wettanbieter LeoVegas Sport, einem der führenden Sportwettenanbieter: Da Shapovalov extrem hoher Favorit ist, wird hier ausschließlich eine Handicap-Wette angeboten. In einem Spiel mit Handicap-Märkten erhält der Außenseiter einen Vorteil (positives Handicap) und der Favorit einen Nachteil von einigen Spielen (negatives Handicap), um den Qualitätsunterschied auszugleichen. Die Wetten auf den Spieler, der nach Berücksichtigung des Handicaps mehr Spiele gewonnen hat, gewinnen - unabhängig davon, welcher Spieler das Match gewinnt.

Die Quote auf Gunneswaran beträgt im konkreten Fall 1,85 (bei einem positiven Handicap von + 4,5), die Quote auf Shapovalov 1,93 (bei einem negativen Handicap von - 4,5).

Beispiel: Angenommen Shapovalov gewinnt 6:2 6:2, dann hat er 12 Spiele gewonnen, Gunneswaran 4. Bei Shapovalov würden dann 4,5 Spiele abgezogen (12 - 4,5 = 7,5), bei Gunneswaran 4,5 hinzugerechnet (4 + 4,5 = 8,5). Hättet ihr hier auf Shapovalov gesetzt, hättet ihr verloren (bei einem 6:1, 6:1 hättet ihr gewonnen).

Alles logisch? Dann gebt einfach hier euren Tipp ab!

Neben den Quoten bietet LeoVegas Sport noch ein tolles Gewinnspiel für die US Open 2018 an! Macht mit, registriert euch und schnappt euch ein Rund-um-Paket für das Turnier in Flushing Meadows - einfach registrieren!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung