Den Ballwechsel durchbrechen

Rückhand-Longline - ein Tutorial

Von Marco Kühn / tennis-insider.de
Samstag, 07.10.2017 | 20:45 Uhr
Novak Djokovic
© getty

Ausbrechen aus dem Cross-Duell - und die (beidhändige) Rückhand longline ziehen. So geht's!

Es verhält sich wie mit dem bunten Fisch im Teich. Man muss aus der Reihe fallen können. Ein solch "bunter Fisch" kann auf dem Tennisplatz ein Schlag sein, der einen gewöhnlichen Ballwechsel durchbricht und für eine sofortige Veränderung im Ballwechsel sorgt. Solch ein Schlag ist die Rückhand-Longline - die Rückhand die Linie entlang. In diesem Artikel geht es speziell um die beidhändig gespielte Rückhand. Aus Crossduellen kann mit diesem Schlag ausgebrochen werden. Es kann ein zu kurzer Schlag des Gegners attackiert werden. Der Gegner kann mit der Rückhand-Longline auf dem falschen Fuß erwischt werden. Was es alles braucht, um diesen Schlag clever und richtig einzusetzen? Dem gehen wir jetzt auf den Grund.

Der richtige Moment

Die Rückhand die Linie entlang kann nicht beliebig, aus jeder Position heraus, gespielt werden. Der Winkel für diesen Schlag muss stimmen. Idealerweise befindet man sich bei diesem Schlag relativ weit in seiner eigenen Rückhand-Ecke. Je mittiger man steht, desto komplizierter ist der Winkel. Aus einem Rückhand-Cross-Duell, welches einen selbst weit in die eigene Rückhand treibt, lässt sich eine bessere Rückhand-Longline spielen, als aus einer neutralen Position heraus. Man sollte es sich zur Regel machen auf die richtige Situation im Ballwechsel zu warten und dann blitzschnell zu handeln. Der Ball des Gegners sollte nicht nah an die Grundlinie kommen, sondern mehr Richtung T-Linie. Auf einen kurzen Ball des Gegners lässt sich die Rückhand-Longline besser spielen.

Die Höhe des gegnerischen Balles ist ebenfalls entscheidend. Um eine schnelle Rückhand die Linie entlang zu spielen, sollte sich der Ball nicht unterhalb der Netzkante befinden - hier würde wieder der Winkel zu kompliziert werden. Befindet sich der Ball dagegen oberhalb der Netzkante, so ergibt sich ein viel besserer Winkel für eine gute und effektive Rückhand.

Der richtige Moment für die Rückhand Longline in Stichpunkten:

- aus der eigenen Rückhand heraus

- der gegnerische Ball ist etwas zu kurz gespielt

- der Ball befindet sich über der Netzkante

Die Technik

Seitlicher Stand, die vordere Schulter zeigt auf den Ball, das Körpergewicht befindet sich auf dem vorderen Fuß - das Handgelenk und die Führung des Schlägers entscheiden anschließend über den Schlag. Wie bei einer Türklinke öffnet das abgeklappte rechte Handgelenk die Tür für die Rückhand-Longline. Das Hochziehen des Handgelenks schließt die Tür zum Schlag wieder. Anschließend gilt es den Schläger so weit wie möglich nach vorn, durch den Schlag, zu führen. Wie ein Wegweiser fungieren die Arme samt Ausschwung, um dem Schlag die richtige Richtung zuzuweisen. Das durch den Ball gehen muss von echtem Selbstvertrauen begleitet werden. Wer hier zögerlich agiert und sich nicht wirklich traut mit seinem Körper dem Ball nach vorn zu folgen, der wird mit der Rückhand die Linie entlang nicht punkten.

Die Ausholbewegung sollte nicht zu aufwendig gestaltet werden. Ein einfaches Zurücknehmen des Schlägers reicht aus. Die rechte Schulter sollte so schnell wie möglich seitlich nach vorn zeigen. Wenn man sich zu spät richtig zum Ball stellt, geht das wichtige Timing verloren - der Ball wird zu spät getroffen und geht seitlich ins Aus.

Die richtige Technik in Stichpunkten:

- seitlich zum Ball stehen

- vordere Schulter zeigt nach vorn

- tiefer Körperschwerpunkt- Stabilität

- dem Ball entgegengehen

- durch den Ball gehen nach dem Schlag

Die Taktik

Wie im letzten Absatz kurz angerissen: Dein Selbstvertrauen ist enorm wichtig, um eine gute Rückhand-Longline spielen zu können. Wenn du dich eher unwohl fühlst und noch nach deinem Schlagrhythmus suchst, solltest du anstatt Longline lieber Cross spielen. So gewinnst du zunächst mehr Sicherheit. Du musst deinen Tank an Selbstvertrauen erst auffüllen; dann diesen für die Rückhand-Longline nutzen. Der Spielstand muss nicht immer das Geschehen auf dem Platz widerspiegeln. Wenn du beispielsweise 1:4 zurückliegst, aber immer besser ins Spiel kommst, kann eine grandiose Rückhand-Longline das Momentum auf deine Seite ziehen. Dieser Schlag steht und fällt mit deinem Selbstvertrauen. Mache dir dieses Wissen auf dem Platz zunutze. Und: Zögere nicht!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung