Tennis

Wimbledon-Quali: Lisicki verliert - Barthel und Lottner weiter

Von tennisnet
Sabine Lisicki, Wimbledon
© getty

Der Traum von Sabine Lisicki von einem erfolgreichen Wimbledon-Turnier ist geplatzt. Die Finalistin von 2013 verlor in der ersten Runde der Qualifikation. Dagegen spielten sich Mona Barthel und Antonia Lottner in die zweite Runde - Tamara Korpatsch schied nach einem Marathon-Match aus.

Lisicki, nur noch die Nummer 185 im Ranking, musste sich in der nach Roehampton ausgelagerten Qualifikation der 19-jährigen Anna Kalinskaya (WTA-Nr. 147) mit 4:6, 6:7 (3:7) geschlagen geben. Nach 1:40 Stunden verwandelte die Russin ihren ersten Matchball.

4:2 geführt - doch Lisicki fehlt die Matchpraxis

Lisicki hatte im ersten Satz mit Break und bei eigenem Aufschlag mit 4:2 geführt, doch der 28-Jährigen war die fehlende Matchpraxis in den entscheidenden Momenten deutlich anzumerken. Im zweiten Durchgang kämpfte sie sich beim Stand von 4:5 und Service Kalinskaya noch einmal mit einem Break zurück, im Tiebreak dann aber behielt die Russin kühlen Kopf.

Lisicki hatte nach einer im März beim WTA-Turnier in Miami erlittenen Verletzung zuletzt rund drei Monate pausiert. Erst Ende Januar war die Berlinerin nach einer geglückten Knieoperation auf die Tour zurückgekehrt. 2017 hatte sie, einst die Nummer zwölf der Welt, zuvor außerdem wegen Blessuren am Bein beziehungsweise an der Schulter mehrere Monate aussetzen müssen.

Barthel und Lottner weiter - Korpatsch verliert nach hartem Kampf

Erfolgreicher verlief der Auftakt der Qualifikation für Mona Barthel (5:7, 6:3, 6:4 gegen Fanny Stollar/Ungarn) und Antonia Lottner (7:5, 6:4 gegen Francoise Abanda/Kanada). Dagegen scheiterte Tamara Korpatsch nach hartem Kampf über 2:16 Stunden mit 6:4, 5:7, 1:6 an der Japanerin Ayano Shimizu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung