Venus Williams greift nach nächstem Wimbledonsieg

Mit der Energie der Schwester

Von SID
Samstag, 15.07.2017 | 13:47 Uhr
Venus Williams wurde in Wimbledon von ihren Gefühlen überwältigt
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Wenn Venus Williams am Samstag im Wimbledonfinale spielt (15 Uhr im LIVETICKER), fiebert ihre schwangere Schwester Serena im fernen Florida mit.

7000 Kilometer trennen den All England Club in Wimbledon und Palm Beach Gardens in Florida, und doch ist Serena Williams stets bei ihrer großen Schwester. "Ich fühle, dass ich dort bin, auf eine komische Art und Weise", sagte der hochschwangere Tennis-Superstar im Interview mit ESPN: "Ich fühle, dass ich schon die ganze Reise dabei bin."

Diese Reise hat Venus Williams neun Jahre nach ihrem letzten Grand-Slam-Titel im Londoner Südwesten erneut ins Finale geführt, in dem sie am Samstag (ab 15.00 Uhr im Liveticker) auf die Spanierin Garbine Muguruza trifft. Die zwei Jahre jüngere Serena sitzt derweil in ihrem Domizil auf der anderen Seite des Atlantiks und drückt die Daumen.

"Alle meine Energie ist darauf ausgerichtet, dass sich Venus so gut fühlt, dass sie das Match gewinnen kann. Wir sprechen und texten jeden Tag", sagte Serena. Nicht immer über Tennis, doch zuletzt wird die Titelverteidigerin ihrer Schwester sicher wertvolle Tipps geschickt haben. Immerhin hatte Serena vor zwei Jahren einen ihrer sieben Wimbledontitel im Finale gegen Muguruza gewonnen.

"Ich vermisse sie so sehr"

Die 37 Jahre alte Venus Williams, die sich anschickt, jeden Altersrekord in der Geschichte des Profitennis zu brechen, ist dankbar für jeden Ratschlag ihrer kleinen Schwester. Dabei hat sie selbst bereits fünfmal auf dem "Heiligen Rasen" an der Church Road triumphiert. "Ich vermisse sie so sehr", sagte Venus: "Ich versuche, mit dem gleichen Mut auf den Platz zu gehen, den sie hätte."

Die Unerschrockenheit, mit der Serena 23 Grand-Slam-Turniere gewonnen hat, zeigt Venus spätestens seit dieser Saison auch wieder. In Melbourne verlor sie erst im Finale gegen ihre bereits schwangere Schwester, in Wimbledon überwand sie das Gefühlschaos nach ihrem tragischen Autounfall Anfang Juni, bei dem ein Mann ums Leben gekommen war. Mittlerweile hat sie die Polizei in Florida von der Schuld befreit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung