Venus Williams und Coco Vandeweghe siegen

US-amerikanischer Kollisionskurs

Montag, 10.07.2017 | 17:11 Uhr
Venus Williams hatte gegen Ana Konjuh einen ruhigen Nachmittag
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Im Halbfinale der Australian Open sind sich Coco Vandweghe und Venus Williams 2017 schon begegnet - nun steuern die beiden US-Amerikanerinnen auch in Wimbledon die finale Phase an.

Natürlich: Die große Abwesende in Wimbledon ist und bleibt Serena Williams, die Titelverteidigerin. Dafür, dass auch in diesem Jahr eine US-Amerikanerin am kommenden Samstag die Siegertrophäe hochstemmen wird können, stehen indes ganz ausgezeichnet. Sowohl Venus Williams, an der Church Road schon fünf Mal erfolgreich, wie auch Coco Vandeweghe hinterließen in ihren Achtelfinal-Partien am "Manic Monday" einen überzeugenden Eindruck.

Venus hatte den Auftakt auf dem Centre Court gegeben, Ana Konjuh konnte nur im ersten Satz mithalten. Die Kroaten hatte sich in Runde eins noch gegen Sabine Lisicki durchgesetzt, ihr gehört die Zukunft. Die Gegenwart heißt indes (auch) noch Venus Williams, die schon zu Beginn des Jahres bei de Australian Open im Finale gestanden hatte.

Rasenspezialistin

Eben dort war ihr in der Vorschlussrunde Coco Vandweghe zum Opfer gefallen, die beiden Amerikanerinnen sind auch in Wimbledon auf Kollisionskurs, allerdings erst im Finale. Vandeweghe zog gegen Caroline Wozniacki wie gewohnt ihr offensives Spiel auf, konnte am Ende 38 Gewinnschläge auf der Habenseite verbuchen. Die kommende Aufgabe wird mit Magdalena Rybarikova von der Papierform her etwas leichter. Wäre da nicht der Umstand, dass die Slowakin sich auf Rasen besonders wohl fühlt. Und im laufenden Turnier schon Karolina Plsikova geschlagen hat.

Die Aufgabe für Venus Williams hört sich deutlich spektakulärer an: Sie trifft auf French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko, die sich nach einem am Ende sehr spannenden Match gegen Elina Svitolina in zwei Sätzen durchsetzen konnte. Die nächste Chance für die Zukunft also der Gegenwart zu zeigen, dass ein Generationenwechsel ansteht.

Hier das Tableau der Damen in Wimbledon

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung