Österreichische Feiertage

Dienstag, 04.07.2017 | 20:15 Uhr
Dominic Thiem hat auf Court 1 überzeugt
© getty

Doppelter österreichischer Erfolg am Dienstag in Wimbledon: Dominic Thiem setzte sich gegen Vasek Pospisil durch, Sebastian Ofner ließ Thomaz Belucci keine Chance.

An manchen Tagen bekommt der Zuschauer in Wimbledon genau das, was auf dem Ticket steht. Der Centre Court bietet großes Kino, der Court 1 zumeist Unterhaltung mit Blockbuster-Potenzial. Am ersten Dienstag der 2017er-Ausgabe waren indes diejenigen Fans besser bedient, die sich für den zweitgrößten Court an der Church Road eingebucht hatten. Denn dort gab es am frühen Abend noch Tennis zu sehen, noch dazu ganz starkes von Dominic Thiem. Auf dem Centre Court war da schon lange Schluss, nachdem sowohl Roger Federer als auch Novak Djokovic nur Kurzarbeit zu verrichten hatten.

Der an Position acht gesetzte Österreicher jedenfalls meisterte die schwierige Hürde Vasek Pospisil vor vollbesetzten Rängen mit Bravour, besiegte den Kanadier mit 6:4, 6:4 und 6:3.

Eine großartige Vorstellung lieferte auch Sebastian Ofner, allerdings auf Court 15: Der Steirer schlug bei seiner Grand-Slam-Premiere den Brasilianer Thomaz Belucci nach nur 75 Minuten souverän mit 6:2, 6:3 und 6:2. Ofner überzeugte dabei vor allem auch als Rückschläger, sicherte sich bei Aufschlag Belucci beinahe 50 Prozent der Punkte. Der 21-jährige Debütant, der mit dem Einzug in Runde zwei sein Karriere-Preisgeld verdoppelt hat, trifft nun auf Jack Sock aus den USA.

Jetzt gegen Simon

Thiem hatte sich von Beginn an hervorragend auf den Aufschlag von Pospisil eingestellt, schon im dritten Spiel seine Gefährlichkeit als Rückschläger angedeutet. Das erste Break gelang zum 3:2, Thiem ließ Pospisil im ersten Akt keine einzige Chance, zurückzukommen. Der Aufschlag, in Halle und Antalya noch nicht auf allerbestem Niveau, funktionierte im gesamten Match sehr überzeugend. Im zweiten Satz führte das neunte Spiel zur Entscheidung: Pospisil konnte zunächst drei Breakbälle abwehren, beim vierten segelte eine Vorhand des Kanadiers hinter die Grundlinie. Zum wiederholten Male nach einem starken Rückschlag des Österreichers.

Im dritten Akt legte Dominic Thiem früh vor, hätte zum 5:2 schon alle Zweifel beseitigen können. Der Lichtenwörther entschied sich dafür, die Spannung zu halten. Und holte sich am Ende doch das Break zum 6:3. In Runde zwei trifft Thiem am Donnerstag auf Gilles Simon. Gegen den Franzosen stehen die Aussichten gut. Zumal nach der bravourösen Vorstellung gegen Vasek Pospisil.

Hier die Ergebnisse bei den Herren in Wimbledon

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung