Gibt es für Garbine Muguruza Limits?

Das Zeug zur neuen Herrscherin

Sonntag, 16.07.2017 | 15:57 Uhr
Garbine Muguruza ist an ihren besten Tagen kaum zu bezwingen
© Jürgen Hasenkopf
Advertisement
Bucharest Open Women Single
Fr13:00
WTA Bukarest: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Fr15:00
WTA Gstaad: Viertelfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Fr17:30
ATP Umag: Viertelfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Fr19:00
ATP Newport: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Sa11:00
WTA Gstaad: Halbfinals
Bucharest Open Women Single
Sa14:00
WTA Bukarest: Halbfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Sa17:30
ATP Umag: Halbfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Sa20:00
ATP Newport: Halbfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
So11:30
WTA Gstaad: Finale
Bucharest Open Women Single
So16:00
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
So20:00
ATP Umag: Finale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
So21:00
ATP Newport: Finale
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo12:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi12:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
Stanford Bank of the West Classic -
Tag 4

Mit ihrem Sieg bei den French Open 2016 hat Garbine Muguruza schon einmal hohe Erwartungen geweckt. Und diese enttäuscht. Nach dem Triumph in Wimbledon könnte dies nun anders werden.

Von Jörg Allmeroth aus London

Wenn das Spiel vorbei ist, ist der Tag in Wimbledon noch längst nicht vorbei. Schon gar nicht für eine neue Wimbledon-Siegerin, für eine junge Königin im All England Club. Und so dauerte der Stafettenlauf von Pressegesprächen, Radio-Interviews und TV-Talkrunden für Garbine Muguruza (23) noch ein gutes Stückchen länger als ihr fabelhafter Wimbledon-Triumph draußen auf dem heiligen Centre-Court-Rasen. Auf allen Kontinenten, quer durch alle Zeitzonen war sie schließlich irgendwann auf Sendung, die lächelnde, erfrischende Titel-Heldin, die womöglich eine neue Wimbledon-Ära mit dem denkwürdigen Erfolgsmoment gegen Venus Williams eröffnet hatte: "Sie kann die Anführerin der neuen Generation werden. Sie hat das Potenzial, diesen Sport zu dominieren", sagte die Rekordgewinnerin Wimbledons, die neunmalige Championesse Martina Navratilova. Noch während sie das sagte, auf der Spielerterrasse des Millenium Building, rauschte Muguruza vorbei, glücklich und zufrieden mit der Welt und mit Wimbledon: "Welch ein Tag, welch ein Sieg, welch ein Erlebnis", sagte sie.

Muguruzas makellose Titeljagd war nun jedenfalls auch eine willkommene Abwechslung nach reichlich Schlagzeilen, Lob und Anerkennung für die reifen, erfahrenen Kräfte aus der Ü30-Gruppe, nicht zuletzt die Williams-Schwestern Venus und Serena mit ihren 37 und 35 Lebensjahren. "Das Frauentennis braucht jetzt neue Gesichter an der Spitze, die richtig vorangehen", sagte Amerikas früherer Darling Chris Evert, "und Muguruza kann eine eindrucksvolle Rolle dabei spielen." Tatsächlich bringt die gebürtige Venezolanerin alle Voraussetzungen und Talente mit, um sich als eine der Frontfrauen zu etablieren, vielleicht sogar als herausragende Tennis-Persönlichkeit der kommenden Jahre. Sie ist eine physisch starke Athletin, sie hat enorme Schlagmacht, hat die nötige taktische Variabilität, spielt auf der Höhe ihres Könnens auch zielgenau den richtigen Ball im richtigen Moment. Big-Time-Tennis, so wie gegen die ehemalige Rasen-Herrscherin Venus Williams

Natürlicher Charme

Sie erscheint auch den Marketingstrategen des Wanderzirkus als Geschenk, als Glücksfall: "Sie hat die Seite-1-Qualität. Sie ist attraktiv, intelligent, wirkt anziehend", sagt die US-Amerikanerin Pam Shriver, früher einmal eine Weltklasse-Doppelspielerin und Präsidentin der Spielerinnenvereinigung WTA. Muguruzas Manager beim Vermarktungsgiganten IMG, der Niederländer Olivier van Lindonk, sagt über die neue Wimbledon-Königin: "Ihr Potenzial ist beeindruckend." Soll heißen: In jeder Beziehung. Auf und neben dem Centre Court. Vor Kameras und dem Blitzlicht der Fotografen scheut sie jedenfalls nicht zurück, der Star mit dem gewinnenden, einnehmenden Lächeln und dem natürlichen Charme.

"Bambi mit Killerinstinkt" lautete eine der Schlagzeilen, nachdem Muguruza vor dreizehn Monaten ihren ersten Major-Pokal geholt hatte, im Sand von Paris - gegen Serena Williams. Doch Muguruza geriet danach in eine schwere Sinn- und Ergebniskrise, sie wollte zu viel zu schnell, sie ließ jegliche Konstanz und Hartnäckigkeit vermissen. Von Weltranglisten-Platz 2 fiel sie wieder deutlich zurück, aus der Rolle der ersten und ernsthaftesten Herausforderin von Serena Williams wurde nichts. Erst in diesem Frühjahr stabilisierte sich ihre Leistung, ihr ganzer Auftritt wieder, sie galt nicht wenigen als Geheimfavorit für dieses Wimbledon-Turnier, das ohne die langjährige Dominatorin Serena Williams auskommen musste. "Ich will jetzt wirklich eine neue Etappe in meiner Karriere beginnen", sagte Muguruza am Abend des Wimbledon-Sieges, "ich kann stabiler und beständiger spielen, das weiß ich." Doch einen Fehler wollte sie auch nicht machen, einen Fehler aus der letzten Saison, nach dem Pariser Glücksmoment: Sich sofort wieder unter massiven Erfolgsdruck setzen, den Erfolg um beinahe jeden Preis bestätigen zu wollen. "Jetzt genieße ich erstmal diesen Moment, dieses Erlebnis." Und, ganz nebenbei, auch die Aussicht, beim Champions Diner den Eröffnungstanz mit Roger Federer bestreiten zu können: "Mal sehen, ob er auch so elegant tanzt wie er spielt."

Perfektes Gefühl

Wimbledon, diese herausragenden Auftritte von der ersten bis zur letzten Runde, der Sieg schließlich gegen die fünfmalige Gewinnerin Venus Williams - das müsse und werde Muguruza "eine große Beruhigung geben", sagte ihre Mentorin Conchita Martinez: "Sie hat sich endgültig bewiesen, dass sie an die Spitze gehört. Sie hat noch eine bemerkenswerte Karriere vor sich, das ist klar." Muguruza sagte in den Stunden nach ihrem Centre-Court-Coup, sie habe sich durch selbst erstaunt an diesem Tag, überhaupt bei diesen Wettspielen der letzten beiden Wochen: "Alles, was man zu so einem Titelgewinn braucht, passte zusammen. Es war das perfekte Gefühl. Und ich muss sagen: Ich will dieses Gefühl wieder spüren." Bei weiteren Grand-Slam-Abenteuern. Bei weiteren Siegen. Dann vielleicht auch als Nummer eins des Frauentennis. Wundern würde das nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung