Maria Sharapova gegen Sonderbehandlung in Wimbledon

Sharapova will keine Wildcard für Wimbledon

Von SID
Freitag, 19.05.2017 | 16:57 Uhr
Für Maria Sharapova läuft bei ihrem Comeback längst nicht alles nach Plan
© getty

Die russische Dopingsünderin Maria Sharapova will sich sportlich für das wichtigste Tennisturnier der Welt qualifizieren und auf eine Sonderbehandlung verzichten.

"Aufgrund meiner verbesserten Weltranglistenposition durch die ersten drei Turniere nach meinem Comeback werde ich die Qualifikation für Wimbledon spielen. Eine Wildcard für die Hauptrunde werde ich nicht anfragen", teilte die Wimbledon-Siegerin von 2004 auf ihrer Website mit.

Die ehemalige Weltranglistenerste war wegen Meldonium-Missbrauchs für 15 Monate gesperrt worden und Ende April in Stuttgart zurückgekehrt. Für das WTA-Turnier im englischen Birmingham (19. bis 25. Juni) hatte sie am Donnerstag eine Wildcard erhalten, für das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres, die French Open (ab 28. Mai), allerdings nicht.

Das Turnier in Wimbledon beginnt am 3. Juli. Sharapovas erster Grand-Slam-Sieg 2004 war gleichzeitig ihr Durchbruch als Tennisprofi.

Alle Wimbledon-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung