Tennis

US Open: Naomi Osaka vor dem nächsten großen Schritt

Von Jens Huiber
Naomi Osaka spielt um ihr erstes Major-Halbfinale
© getty

Naomi Osaka hat das Potenzial, die Zukunft der WTA mitzubestimmen, ebenso wie Aryana Sabalenka, gegen die die Japanerin ihr Achtelfinale der US Open 2018 gewann.

Von Jens Huiber aus New York City

Sollten weltweit agierende, gerne aber auch familiär geführte Unternehmen (was kein Widerspruch sein muss) auf der Suche nach Motivationstrainern für die manchmal eventuell etwas unspritzige Belegschaft ist: Die Kontaktdaten von Sascha Bajin stellt die WTA sicherlich gerne zur Verfügung, ansonsten sollte es eine Direktnachricht auf Twitter an @BigSascha auch zum Erfolg führen.

Montagvormittag ist Sascha Bajin also auf dem Court des Louis Armstrong Stadiums gestanden, auf der anderen Seite des Netzes Naomi Osaka, die der Deutsche seit Beginn der Saison betreut. Osaka hat weder sich noch ihre Vorhand gespürt. Bajin, der alte Fuchs, hat auf die bescheidene Körpersprache der Japanerin mit einem offensiven Lächeln reagiert - und Bälle, die hinter der Grundlinie einschlugen, nicht nur gut, sondern sogar sehr gut gegeben.

Wenige Stunden später ging Naomi Osaka im Duell mit der sehr formstarken Aryna Sabalenka als Siegerin vom Platz, steht erstmals in ihrer Karriere im Viertelfinale der US Open.

Osaka gewinnt in Indian Wells

Auf der WTA-Tour gibt es durchaus junge Spielerinnen, die Star-Potenzial mitbringen. Osaka wird im Oktober 21 Jahre alt, Sabalenka hat im Mai ihren 20. Geburtstag gefeiert. Bei den Herren wird die #NextGen von der ATP lautstark in den Vordergrund gedrängt, auch wenn mit Ausnahme von Alexander Zverev noch keiner aus der nächsten Generation etwas Größeres gerissen hat.

Naomi Osaka schon. In Indian Wells besiegte sie auf dem Weg ins Endspiel neben anderen Maria Sharapova, Karolina Pliskova und Simona Halep. Den Titel holte Osaka gegen Daria Kasatkina, und das überzeugend mit 6:3, 6:2.

Halep hat sich in Rom eher humorlos revanchiert, in Wimbledon war bei Angelique Kerber in Runde drei Schluss. Gegen die Deutsche hat Osaka vor Jahresfrist im Arthur Ashe Stadium gewonnen, gleich zum Auftakt die Titelverteidigungsträume der Deutschen verhindert.

Im US-Open-Viertelfinale gegen Tsurenko

Sascha Bajin war zu jenem Zeitpunkt noch Teil des Teams von Caroline Wozniacki, allerdings in erster Linie als Hitting Partner. Für Naomi Osaka zeichnet Bajin nun gesamtverantworlich - dass er selbst auch noch einen feinen Ball spielen kann, zeigt der 33-Jährige bei jedem Training. Und Aufwärmen.

Selbiges gilt natürlich für Dmitry Tursunov, der sich um Aryna Sabalenka kümmert. Eben die war mit der Empfehlung des Turniersiegs in New Haven zu den US Open gekommen, hatte in Runde drei Petra Kvitova geschlagen. Gegen Osaka holte sich Sabalenka Satz zwei, zur kompletten Wende reichte es nicht mehr.

Naomi Osaka trifft nun auf Lesia Tsurenkko, könnte am Donnerstag ihr erstes Halbfinale bei einem Major spielen. Sollte sie sich beim Einspielen oder im Match nicht spüren, Sascha Bajin wird für Naomi Osaka da sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung