Tennis

Entwarnung: Einem Start von Dominic Thiem scheint nichts im Weg zu stehen

Von Ulrike Weinrich
Dominic Thiem ist in Halle/Westfalen solide gestartet
© getty

Coach Günter Bresnik gab Entwarnung: Einem Start von Dominic Thiem bei den US Open (ab Montag) scheint nach auskurierter Virus-Erkrankung nichts im Weg zu stehen. Der French-Open-Finalist trainierte sogar mit Altmeister John McEnroe.

Der gute "Big Mac" war sich auch als Balljunge nicht zu schade. Als die Filzkugel beim gemeinsamen Training mit Dominic Thiem versehentlich auf den Nebenplatz rollte, sprintete McEnroe wie in seinen besten Zeiten hinterher. Die Stimmung war ausgelassen beim Schlagabtausch von Thiem und der US-Ikone, über den die Kronen-Zeitung exklusiv berichtete.

Bresnik erleichtert: "Viel, viel besser als in den kühnsten Erwartungen"

Eine perfekte Arbeitsatmosphäre herrschte sicher auch deshalb, weil der Start des Österreichers beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres nicht mehr gefährdet scheint. "Zwei Wochen kannst du jetzt nicht wegwischen, das ist klar. Aber er hängt sich richtig rein, trainiert gut und hat jetzt auch schon Sätze gespielt", erklärte Coach Günter Bresnik der APA und fügte ebenso zufrieden wie erleichtert an: "Ich muss sagen, es ist viel, viel besser als in den kühnsten Erwartungen."

Thiem ist bei den US Open an Position neun gesetzt. Die Auslosung findet am Donnerstagmittag Ortszeit (20.00 Uhr MESZ) in Manhattan statt. Zuletzt hatte ein hartnäckiger Virus den 24-Jährigen knapp 14 Tage ausgebremst. Der "Dominator" musste seine Teilnahme am Masters-Hartplatzturnier in Cincinnati absagen.

Seit seiner Endspiel-Niederlage in Paris gegen Sandplatzkönig Rafael Nadal hat Thiem nur drei Matches gewinnen können. In Wimbledon, Kitzbühel und Toronto war er in seinen Auftaktpartien gescheitert. Nicht zuletzt, weil der Körper (Schulter, Virus) nicht so mitspielte wie gewohnt. Bei einem schwachen Abschneiden im Big Apple könnte dem US-Open-Achtelfinalisten von 2017 sogar der baldige Sturz aus den Top Ten drohen.

McEnroe forderte den "Dominator" auf: "Volleys fest wegdrücken"

Seit Sonntag trainierte Thiem ein paar Mal in der Tennis-Akademie auf Randall's Island vor den Toren von New York - und kein Geringerer als McEnroe, der Hausherr der Anlage, sprang dabei als Sparringspartner ein. Laut Kronen-Zeitung soll der viermalige Flushing-Meadows-Champ den Paris-Finalisten aufgefordert haben, die Volleys am Netz "fest" wegzudrücken. "Und zieh' auch bei den Bällen aus dem Halbfeld voll durch - du hast alle Waffen!", rief der 59-jährige McEnroe dem Niederösterreicher zu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung