Kleiner Heimvorteil für DelPo

Montag, 04.09.2017 | 15:00 Uhr
Juan Martin del Potro hat 2009 in New York den großen Preis gewonnen
© getty

Dominic Thiem spielt einen Tag nach seinem 24. Geburtstag um den erstmaligen Einzug in das Viertelfinale der US Open. Sein Gegner Juan Martin del Potro erfreut sich in New York großer Beliebtheit.

Von Jens Huiber aus New York

Kaum zu glauben, aber: Juan Martin del Potro ist erst 28 Jahre alt, mithin beträgt der Altersunterschied zu seinem Gegner im Achtelfinale der US Open 2017 tabellarisch nur vier Jahre. Dominic Thiem hatte in diesem Jahr an seinem Geburtstag spielfrei, vor Jahresfrist hatte die ITF ein paar Muffins für die österreichische Nummer eins bereit gestellt. Thiem kommt in der öffentlichen Wahrnehmung im Vergleich zu del Potro dennoch wie ein Frischling daher, zu bewegt ist die Geschichte des Argentiniers. Vor allem die Krankengeschichte.

Sein linkes Handgelenk quält den Mann aus Tandil seit Jahren, die Folge ist eine Rückhand, die del Potro beinahe exklusiv als Slice spielt. Die Saison 2016 hatte für den knapp zwei Meter großen Rechtshänder zwei ganz große Highlights bereit gehalten: Die Silber-Medaille bei den Olympischen Spielen, wo del Potro zwar das Finale gegen Andy Murray verlor - in Runde eins aber den großen Favoriten Novak Djokovic in einem Thriller besiegte.

Und dann natürlich der Davis-Cup-Erfolg in Zagreb: Gegen Marin Cilic konnte "DelPo" erstmals in seiner Karriere einen 0:2-Satz-Rückstand aufholen. Und vor den Augen von Diego Maradona den begehrtesten Pokal im Manschafts-Tennis in die Höhe stemmen.

Hartes Brot

Dies wird Dominic Thiem eines fernen Tages vielleicht auch vergönnt sein, allerdings dann wohl in Absenz des großen Diego. Tatsächlich steht für den Lichtenwörther ein eher hartes Davis-Cup-Brot an, es geht in Wels gegen die Rumänen. In der Relegation.

Thiem hat sich im Turnier von Match zu Match gesteigert, war gegen Taylor Fritz dennoch verdächtig nahe an einem fünften Satz vorbei geschrammt. Die Vorstellung gegen Adrian Mannarino war nach einem etwas unruhigen Start von hoher Qualität - die Finesse des Franzosen könnte indes nicht weiter entfernt vom Power Play Juan Martin del Potros sein.

Er dürfe sich nicht darauf beschränken, lediglich die Rückhand seines Gegners zu massieren, erklärte Thiem in der Vorschau auf die Wiederholung des Achtelfinal-Duells vom vergangenen Jahr. Ein großer Mann wie del Potro will bewegt werden. Dass sein kommender Kontrahent gerade beim letzten Grand-Slam-Turnier der Saison immer sein bestes Tennis spielt, hat Thiem natürlich auch bemerkt.

Kurzes Rendezvous

Der Triumph del Potros aus dem Jahr 2009 ist in New York nicht vergessen, der Argentinier ist ein populärer Mann. Sein Auftaktmatch gegen den Schweizer Henri Laaksonen durfte del Potro nach der regenbedingten Verschiebung auf dem Arthur Ashe bestreiten.

Eben dort hatten sich Thiem und sein montäglicher Gegner auch 2016 verabredet, es wurde ein kurzes Rendezvous. Der Österreicher musste verletzungsbedingt aufgeben, del Potro schied eine Runde später gegen Stan Wawrinka aus. Die argentinischen Fans gelten als treu und begeisterungsfähig, als ehemaliger Champion genießt del Potro darüber hinaus auch das Wohlwollen der Us-Amerikaner. Das seiner Kollegen ohnehin.

Die 2017er-Ausgabe des dritten Duells zwischen del Potro und Thiem wird auf dem Grandstand ausgetragen. Es soll das vierte Spiel nach 11:00 Uhr Ortszeit werden.

Hier das Einzel-Tableau der US Open 2017

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung