Tennis

Den Sieg verschenkt

Dominic Thiem hat sich vergeblich gestreckt
© getty

Dominic Thiem ist wie im Vorjahr im Achtelfinale der US Open gegen Juan Martin del Potro ausgeschieden. Der Österreicher unterlag dem Sieger von 2009 in fünf Sätzen. Und das, nachdem er im vierten Satz bereits zwei Matchbälle hatte.

Von Jens Huiber aus New York City

Der argentinische Fan weiß seiner kindlichen Vorfreude auch verbal Ausdruck zu verleihen: Schon mehrere Minuten, bevor Juan Martin del Potro den Grandstand zu seinem Achtelfina-Match gegen Dominic Thiem betrat, stimmte eine kleine Gruppe an Aficionados erste Fangesänge für den Champion von 2009 an.

Am Ende war der ganze Grandstand nicht mehr zu halten: Hatte del Potro gegen Dominic Thiem doch einen 0:2-Satzrückstand aufgeholt, dabei zwei Matchbälle abgewehrt - und am Ende mit 1:6, 2:6, 6:1, 7:6 (1) und 6:4 den Einzug in das Viertelfinale klar gemacht.

DelPo angeschlagen

Sieben Minuten dauerte das erste Aufschlagspiel Thiems, der Lichtenwörther hatte Schwierigkeiten, auf 1:0 zu stellen. Als Rückschläger aber zeigte sich Thiem unbeeindruckt, er verwandelte seinen zweiten Breakball. Und zog auf 5:0 davon. Thiem bewegte sich einen Tag nach seinem 24. Geburtstag von Beginn an exzellent, hielt del Potro mit seinen Grundschlägen weit hinter der Grundlinie - und holte sich den ersten Satz nach 37 Minuten mit 6:1.

Del Potro hinterließ ab Mitte des Auftaktsatzes einen angeschlagenen Eindruck, versuchte zu Beginn des zweiten Akts offensiver zu agieren. Thiem kaufte dem 28-Jährigen aber gleich wieder den Schneid ab, ging mit einem Break in Führung. Und baute diese bis zum 4:0 aus, sicherte sich Satz zwei mit 6:2.

Comeback im vierten Satz

Die Stimmung unter den Fans del Potros hatte bis dahin schon merklich gelitten, immerhin: Zum Auftakt des dritten Durchganges ging der Mann aus Tandil erstmals überhaupt in Führung, legte mit Break und Aufschlag zum 3:0 nach. 13 unerzwungene Fehler von Thiem beflügelten del Potro, der den Satz nach 31 Minuten mit 6:1 für sich entschied. Es schien, als ob sich mit der Sonne auch die gesundheitlichen Probleme des Argentiniers verabschiedet hätten. Auf dem Grandstand herrschte nun Davis-Cup-Atmosphäre. Mit klarem Ausschlag Richtung Südamerika.

Und das Match entwickelte sich immer mehr in Richtung von del Potro - zumal ihm Thiem das dritte Spiel im vierten Satz mit drei Vorhand-Fehlern schenkte. Nun gelang es DelPo auch immer öfter, wie gewohnt aus der Rückhand-Ecke heraus mit seiner Vorhand zu dominieren. Dennoch holte sich Thiem das Rebreak. Und mit einem unglaublichen Rückhand-Longline-Ball bei Aufschlag del Potro das 4:2. Zwei Spiele später servierte Thiem auf den Sieg, lag mit 30:0 in Führung - und gab mit drei Fehlern in Folge das Spiel noch ab.

Zwei Matchbälle vergeben

Im zwölften Spiel holte sich Thiem seine ersten beiden Matchbälle - del Potro wehrte beide mit Assen ab. Tiebreak. Thiem gab gleich seinen ersten Aufschlagpunkt ab, auch seinen zweiten mit einem Volley-Fehler. 4:0 del Potro. Thiem streute nun mit der Rückhand, del Potro holte sich die Kurzentscheidung mit einer krachenden Cross-Vorhand.

Alles zurück auf Null also. Del Potro durfte vorlegen - und hatte im sechsten Spiel drei Breakbälle. Die Thiem aber allesamt abwehrte. Bei 4:5 und 30:30 segelte eine Vorhand von Thiem dann weit ins Aus: Matchball für del Potro. Ekstase auf den Rängen. Thiem behielt die Nerven. UNd besiegelte mit einem Doppelfehler selbst sein Aus.

Hier das Einzel-Tableau der Herren bei den US Open

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung