Gnadenlose Jule

Von SID
Montag, 28.08.2017 | 02:10 Uhr
Julia Görges hatte es in Runde eins eilig
© Jürgen Hasenkopf

Julia Görges steht nach einem ungefährdeten Sieg gegen ihre Landsfrau Annika Beck in der zweiten Runde der US Open.

Die formstarke Julia Görges (Bad Oldesloe) hat das deutsche Duell gegen ihre Fed-Cup-Kollegin Annika Beck bei den US Open nach Belieben dominiert. Die an Position 30 gesetzte Görges ließ der Bonnerin beim 6:1, 6:0 in 59 Minuten keine Chance und steht bei ihrer insgesamt elften New-York-Teilnahme zum vierten Mal in der zweiten Runde. Im nächsten Match trifft Görges am Mittwoch entweder auf Zheng Saisai (China) oder Alison Van Uytvanck (Belgien).

Vor den Augen von Bundestrainerin Barbara Rittner, die seit vergangener Woche auch Head of Women's Tennis beim DTB ist, nutzte Görges gleich ihren ersten Breakball und führte auf Court 12 schnell mit 3:1.

Im Auftaktsatz gab die 28-jährige, die in Flushing Meadows noch nie über die dritte Runde hinausgekommen ist, bei ihrem erstem Service keinen Punkt ab. Görges bestimmte gegen Beck die Ballwechsel und setzte die Weltranglisten-140. ständig unter Druck. Nach dem Match gab es als Trost am Netz eine herzliche Umarmung von Görges.

Görges hat in diesem Jahr bereits drei Finals erreicht (Mallorca, Bukarest, Washington) und stand vor gut einer Woche in Cincinnati erstmals bei einem Premier-5-Tournaments im Viertelfinale. Die aufschlagstarke Rechtshänderin hat in ihrer Karriere bislang zwei Turniere gewonnen: 2011 in Stuttgart und 2010 in Bad Gastein.

Quartett scheitert

Ausgeschieden ist bereits ein Frauen-Quartett. Nach Annika Beck (Bonn) und Qualifikantin Anna Zaja (Sigmaringen) unterlagen zum Auftakt auch Mona Barthel (Bad Segeberg) und Carina Witthöft (Hamburg).

Prag-Siegerin Barthel, die Nummer 51 im WTA-Ranking, hatte beim 2:6, 1:6 gegen Linkshänderin Ekaterina Makarova (Russland) weniger Chancen als erwartet.

Die Weltranglisten-65. Witthöft vergab beim 5:7, 1:6 gegen Anastasija Sevastova (Lettland/Nr. 16) gleich drei Satzbälle im ersten Durchgang. "Ich hatte meine Chancen. Aber es war schwierig für mich, ihre Stoppbälle zu lesen. Sie ist super gefährlich", sagte Witthöft.

Hier das Einzel-Tableau der Damen bei den US Open

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung