Tennis

Simona Halep bekam Nachhilfe von Sloane Stephens: Im Pokalstemmen

Von Ulrike Weinrich
Simona Halep, French Open
© getty

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen - und eine Grand-Slam-Siegerin erst recht nicht. Simona Halep bekam nach ihrem Finalsieg bei den French Open gegen Sloane Stephens Nachhilfe. In Sachen Pokalstemmen. Und das ausgerechnet von der unterlegenen US-Amerikanerin.

Zum ersten Mal an diesem Nachmittag war Simona Halep so richtig hilflos. Sie, die frischgekrönte Sandplatzkönigin von Roland Garros, die verdientermaßen ganz oben auf dem Podest stand - gefeiert von den 15.000 Zuschauern auf dem Court Philippe Chatrier.

Diese typischen stakkatoartigen "SIII-MOOO-NAAA"-Rufe hallten durch das Stadion. Doch ausgerechnet Branchenführerin Halep war unsicher, wie sie ihren neuen Silberpokal, den Coupe Suzanne Lenglen, der Weltöffentlichkeit am besten präsentieren sollte. Die unzähligen Fotografen lauerten schon eine Weile. In Erwartung auf DAS besondere Siegerfoto. Aber Halep drehte sich im Moment allgemeiner Vorfreude und persönlicher Ratlosigkeit einfach um.

Halep sieht Stephens - in höchster Not

Zum Glück erblickte sie Sloane Stephens. Und die Finalistin aus Florida konnte Abhilfe schaffen. Kein Wunder...als amtierender US-Open-Champion, der das Hantieren mit einem Major-Pokal im September 2017 lernte.

Stephens also simulierte mit Blickkontakt zu Halep das Stemmen des Cups. Nach dem Motto: "Mensch Simona, zeig' der Welt deinen Pokal!" Nachher sagte Stephens, die neue Nummer vier der Welt, zur Nachhilfestunde in Sachen Siegerehrung: "Man wartet auf diesen Moment. Deshalb ist es besser, dieses Ding hochzuhalten und ihnen zu zeigen, was du heute bekommen hast."

Stephens, die Ästhetikerin, gewann durch diese Hilfsaktion für Halep etliche Sympathiepunkte hinzu. Die 25-Jährige ist in der Szene für ihre Launen bekannt. Sie kann ebenso humorvoll wie charmant sein und pointiert antworten. Allerdings gibt es da auch die andere Seite der Sloane S.

Stephens: Eine Frau mit zwei Gesichtern

Beim Turnier in Nürnberg zum Beispiel erledigte sie einen Pressetermin nur widerwillig. In "Null Bock"-Manier. Zuvor war Stephens beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart nach einer komplett lustlosen Vorstellung (1:6, 0:6) gegen ihre Landsfrau Coco Vandeweghe in ihrem Auftaktmatch ausgeschieden - und hatte sich grußlos aus der Schwabenmetropole verabschiedet. In Paris sah man jetzt in den vergangenen zwei Wochen nicht nur die herausragende Tennisspielerin Stephens, sondern auch die nette Sloane.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung