French Open, Tag 10: Thiem, Zverev, Keys - es kulminiert schön langsam

SID
Dienstag, 05.06.2018 | 08:05 Uhr
Madison Keys geht als Favoritin in ihr Dienstags-Match
© getty

Jetzt geht es ans Eingemachte bei den French Open 2018: Die ersten Halbfinal-Plätze werden vergeben. Mittendrin: Dominic Thiem und Alexander Zverev.

Thiem-Zverev-Watch: Das Trainingsgelände Jean Bouin wirkte am Montag um die Mittagszeit fast ein wenig vereinsamt. Madison Keys übte ein wenig mit ihrem Coach, auch Yulia Putintseva. Die Entourage von Novak Djokovic traf sich an einem der Tische im Schatten, der serbische Großmeister ließ sich vorerst nicht blicken.

Dominic Thiem schon. Court 25 war gebucht, gemeinsam mit einem Hitting Partner. Galo Blanco ist seit ein paar Tagen zum Betreuerteam um Günter Bresnik gestoßen, auch Physiotherapeut Alex Stober stand wie immer mit auf dem Platz.

Alexander Zverev war ein paar Minuten später dran, die deutsche Nummer eins erbte quasi den Court von Keys. Am Dienstag, so das Wetter hält, wird sich einer der beiden Herren aus Paris verabschieden.

Match des Tages: Alexander Zverev (GER/2) vs. Dominic Thiem (AUT/7), Court Philippe Chatrier, 14:00 Uhr, in unserem LIVETICKER. Es bedarf keiner Worte. Aber vielleicht der Statistik.

Hier die bisherigen Matches zwischen Alexander Zverev und Dominic Thiem.

TurnierSiegerErgebnis
Madrid 2018, SandAlexander Zverev6:4, 6:4
Rotterdam 2017, Hartplatz (Halle)Dominic Thiem3:6, 6:3, 6:4
Peking 2016, HartplatzAlexander Zverev4:6, 6:1, 6:3
Roland Garros 2016, SandDominic Thiem6:7 (4), 6:3, 6:3, 6:3
Nizza 2016, SandDominic Thiem6:4, 3:6, 6:0
München 2016, SandDominic Thiem4:6, 6:2, 6:3

Upset-Alert des Tages (Bilanz: fünf richtige Tipps, zwei falsche): Yulia Putintseva (KAZ) vs. Madison Keys (USA/13), Court Suzanne Lenglen, 14:00 Uhr. Ein bisschen fehlt hier der Glaube. Aber immer dann, wenn der geneigte Beobachter glaubt, dass Maddie auf dem Weg zu einem großen Titel ist, kommt etwas dazwischen. Vielleicht schon gegen Putintseva, für die in der englischen Sprache das Wort "feisty" erfunden wurde.

Die österreichische Brille: Zwei Chancen gibt es für die rot-weiß-roten Tennisasse, sich einen Platz im Halbfinale zu sicher. Oliver Marach spielt mit Mate Pavic in einer Wiederholung des Endspiels bei den Australian Open gegen Cabal/Farah (11:00 Uhr, Court 1), Alexander Peya bekommt es mit Nikola Mektic mit Bopanna/Roger-Vasselin zu tun (Viertes Match auf Court 1). Die haben im Achtelfinale immerhin das an Position eins gesetzte Paar Kubot/Melo eliminiert.

Mitarbeiter des Vortages: Maximilian Marterer. Nicht so sehr, weil er Rafael Nadal vor allem im dritten Satz der Partie auf dem Court Philippe Chatrier so gefordert hat, nein, die Pressekonferenzen mit dem jungen Mann aus Franken bringen jedes Mal auf´s Neue frische Erkenntniswerte. Diesmal: Rafael Nadal habe ihm am Netz nach dem Match gesagt, dass es gut sei, mal neue Gesichter auf der Tour zu sehen. Marterer konnte im konkreten Fall dasselbe sagen. Schließlich hatte er davor mit dem Spanier nur trainiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung