French Open: Simona Halep holt in Roland Garros ersten Grand-Slam-Titel

Von Jens Huiber
Samstag, 09.06.2018 | 17:15 Uhr
Simona Halep ist endlich am Ziel
© getty

Simona Halep hat erstmals in ihrer Karriere ein Grand-Slam-Turnier gewonnen: Die Rumänin besiegte im Finale der French Open 2018 Sloane Stephens in drei Sätzen.

Von Jens Huiber aus Paris

Drei Anläufe hat es im Stade Roland Garros für Simona Halep gebraucht - ab sofort aber darf die Rumänin als Grand-Slam-Siegerin firmieren: Halep besiegte in einem hochklassigen Endspiel die US-Amerikanerin Sloane Stephens mit 3:6, 6:4 und 6:1 und untermauerte damit auch ihre Spitzenposition in der WTA-Weltrangliste.

Stephens, die im vergangenen September die US Open in New York City gewonnen hatte, wir ab Montag als Nummer vier der Welt geführt werden. Die beste Platzierung für sie. Und dennoch nur ein schwacher Trost.

Stephens zu Beginn überlegen

Stephens erwischte den besseren Start, ließ sich von der mehrheitlich im Lager von Halep stehenden Kulisse nicht einschüchtern. Im Gegensatz zu Garbine Muguruza ließ sich Stephens nicht auf ein Hochgeschwindigkeits-Duell mit Halep ein, die 25-Jährige aus Florida setzte vielmehr oft auf eine höhere Flugbahn, erkaufte sich damit Zeit, sich wieder gut zu positionieren. In den richtigen Momenten ergriff Stephens allerdings die Initiative, sorgte bei Halep für Unsicherheit.

Nach gewonnenem ersten Satz legte Stephens auch in Durchgang zwei mit Break vor, ließ aber ein Comeback der Rumänin zum 2:2 zu. Halep ging sogar mit 4:2 in Führung, nun schaffte Stephens das Rebreak. Die US-Open-Siegerin schaffte es allerdings nicht, ihren Aufschlag bei 4:5 zu halten, nach 85 Minuten hatte Halep den Ausgleich klar gemacht.

Halep auf den Spuren von Virginia Ruzici

Beide Spielerinnen nahmen danach eine Toilettenpause, Halep kam besser in die Entscheidung, nahm Stephens deren Aufschlag zum 2:0 ab. Im vergangenen Jahr hatte Halep den Sieg auf dem Schläger, vergab gegen Jelena Ostapenko sowohl im zweiten wie auch im entscheidenden Satz einen Vorsprung.

2018 allerdings gingen Stephens allmählich die Kräfte aus, zu einem Comeback reichte es nicht mehr. Halep zog auf 5:0 davon, das Satdion bebte bei einigen Ballwechseln regelrecht. Nach etwas mehr als zwei Stunden holte sich Halep mit einem Smash ihren ersten Matchball - und verwertete diesen mit einem Aufschlag, den Stephens nicht mehr ins Feld brachte.

Für Sloane Stephens war die Final-Niederlage eine Premiere: Zuvor hatte die Amerikanerin alle sechs Endspiele, an denen sie teilgenommen hatte, gewonnen.

Simona Halep ist damit seit 1978 die erste Rumänin, die eines der vier größten Turniere im Tennissport für sich entscheiden konnte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung