French Open: Angelique Kerber - Bei den Big Points fehlt die Präszision

Mittwoch, 06.06.2018 | 19:01 Uhr
Für Angelique Kerber war gegen Simona Halep mehr drin
© getty

Angelique Kerber hat nach einem famosen Start gegen Simona Halep ihren Abschied von den French Open 2018 nehmen müssen. Auch, weil die Weltranglisten-Erste in den entscheidenden Momenten mehr Konstanz gezeigt hat.

Sie rannte mit der gewohnten Leidenschaft jedem einzelnen Ball nach. Flitzte zwischen den Ecken hin und her, mit quietschenden Schuhen. In ihrem Element war Angelique Kerber im Viertelfinale der French Open durchaus, im Zermürbungsduell gegen die Weltranglisten-Erste Simona Halep.

Aber die bessere der beiden Spielerinnen war Kerber nicht an diesem Mittwochnachmittag: Bei ihrer 7:6 (7:2), 3:6, 2:6-Niederlage im roten Sand von Paris fehlte Kerber - bei aller Zähigkeit - einfach die nötige Dynamik, Angriffswucht und manchmal auch die letzte Überzeugung, um die Herkulesaufgabe gegen das rumänische Laufwunder erfolgreich zu stemmen.

Aggressivität von Halep als Schlüssel

"Ich habe alles gegeben, alles versucht, aber es hat leider nicht gereicht. Sie war am Ende die aggressivere Spielerin, das war der Schlüssel", sagte Kerber, der damit auch der erste Halbfinaleinzug unterm Eiffelturm verwehrt blieb. Halep, Frontfrau des Damentennis noch ohne Grand Slam-Pokalsieg, spielt nun am Donnerstag in der Runde der letzten Vier gegen Garbine Muguruza. Die spanische French Open-Siegerin von 2016 rauschte in ihrem Viertelfinalduell mit 6:2 und 6:1 gegen die überforderte Maria Scharapowa durch, ganz im Stil einer kommenden Championesse.

Kerbers Problem gegen Halep war die häufig mangelnde Konsequenz und der fehlende Schuss Risikobereitschaft, zu oft war die Deutsche nur die Spielerin, die auf den strategischen Plan ihrer Gegnerin, auf deren Schläge reagierte. Es rächte sich auch, dass die 30-jährige Kielerin nicht zügig genug, nach einem 4:0-Vorsprung, den ersten Satz gewann und viel Energie unnötig verschleuderte. Kerber ließ Halep auf 3:4 herankommen, dann glich die aufopferungsvoll fightende Rumänin sogar zum 5:5 aus. Die Aufholjagd blieb zwar vergeblich, Kerber gewann den Tiebreak ziemlich souverän, aber Halep blieb komplett unbeeindruckt: "Gegen Angie bin ich immer auf lange Matches gefaßt. Und ich weiß, dass ich noch eine Chance bekomme."

Kerber vergibt Chance auf das Comeback

Das sollte sich schnell bewahrheiten, schon im ersten Spiel des zweiten Satzes gelang Halep ein Break. Und von diesem Moment an war die Nummer 1 des Frauentennis auch die bessere, weil druckvollere und zwingendere Spielerin. Kerber vergab bei einem 3:4-Defizit in diesem Durchgang noch einmal eine Breakchance - und damit auch die Möglichkeit, die Partie vielleicht doch abzukürzen und in zwei Sätzen nach Hause zu spielen.

Aber es blieb nur eine Chance, Halep behielt kühlen Kopf, glich zum 1:1 nach Sätzen aus und ließ sich das Kommando auch nicht mehr entreißen. Schon lange vor dem Matchball wirkte es so, als glaube Kerber dann selbst nicht mehr vollends an einen Überraschungscoup gegen die Turnierfavoritin, an das erste Halbfinale in Paris. Sie kämpfte verbissen, ließ sich nach all den gelaufenen Metern sogar wegen Blasen am Fuß behandeln.

Sanchez-Vicario sieht physischen Vorteil Haleps

Aber zu oft unterliefen ihr die bitteren Fehler bei den Big Points - den Momenten, in denen sich ein Spiel drehen und wenden kann. Oder eben auf dem eingeschlagenen Kurs bleibt. "Ihr hat zu oft die Präzision gefehlt. Aber auch manchmal der letzte Schritt zum Ball", urteilte Tennislegende Arantxa Sanchez, "es war auch eine Frage, wer die physisch größeren Ressourcen hat." Es war, ganz offensichtlich, Halep. Und nicht Kerber.

Kerber wird nun nicht ungern einen Schlussstrich unter die Sandplatzserie ziehen, erst bei den French Open konnte sie eindrucksvolle Spuren in die rote Erde zeichnen. Zum Auftakt der saisonalen Rutsch-Partien verlor sie noch frustriert beide Einzel in der Fed Cup-Partie gegen Tschechien, mußte anschließend beim Stuttgarter Heimturnier in der zweiten Runde angeschlagen aufgeben.

Respektable Ergebnisse am Ende

Es folgte noch ein respektabler Viertelfinal-Einzug in Rom, und nun auch die Runde der letzten Acht in Paris. Eine durchaus ordentliche Bilanz, sie blieb damit im selbstgesteckten Soll. "Ich bin ganz zufrieden mit den letzten Wochen", sagte Kerber. Jetzt geht es auf die Tennisgrüns, zunächst mal in Mallorca in anderthalb Wochen - später, Anfang Juli, steigt dann das prestigeträchtigste Klassen-Treffen des Jahres in Wimbledon. Mit Kerber als gefährlicher Grand Slam-Geheimfavoritin, aus der Tiefe des Raumes.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung