Andy Roddick und John Isner melden sich zu Wort

Fröhliches Wetteifern auf Twitter

Montag, 12.06.2017 | 09:01 Uhr
John Isner weiß, wie man 68 Spiele in einem Satz verliert
© GEPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Der zehnte Erfolg von Rafael Nadal lässt niemanden in der Tennisszene kalt. Auch nicht die Art und Weise, wie dieser erzielt wurde.

Wenn sich ein Match, ach was, ein ganzes Turnier so einseitig entwickelt wie in den Auftritten von Rafael Nadal, lohnt ein Blick in die sozialen Medien, um ein wenig Zerstreuung zu finden. Die harten Fakten besagen ja: Der nunmehr zehnfache French-Open-Champion hat während der gesamten Veranstaltung 35 Spiele abgegeben, mögliche Übungssätze im Training wohl schon mit eingeschlossen.

Einer der ersten, der sich zu Wort meldete, war nach dem Triumph des Spaniers Andy Roddick, schon zu seinen aktiven Zeiten ein höchst eloquenter Mann.

Den Ball aufgenommen hat der Journalist Andrew Eichenholz. Dieser erinnerte sich (welcher Tennisfan nicht?) an das legendäre Viertelfinale der Australian Open aus dem Jahre 2003. Damals hatte sich Roddick gegen Younes el Aynaoui mit 4:6, 7:6, 4:6, 6:4 und 21:19 durchgesetzt.

Ein Resultat auf der anderen Seite, über das John Isner nur lachen kann. 2010, Wimbledon, die legendäre Partie gegen Nicolas Mahut, die sich über drei Tage hinzog. Mit folgendem Endergebnis: 6:4, 3:6, 6:7, 7:6 und 70:68.

70:68, das könnte das Ergebnis zwischen den Dallas Mavericks und einem beliebigen Team aus der NBA sein. Nach dem dritten Viertel, versteht sich. Dirk Nowitzki hat sich da kürzer gefasst.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung