Garbine Muguruza zieht trotz Problemen in Runde drei ein

Muguruza weiter, Kvitova ausgeschieden

Von SID
Mittwoch, 31.05.2017 | 15:40 Uhr
Garbine Muguruza war nach wechselhafter Leistung froh übers Weiterkommen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Titelverteidigerin Garbine Muguruza hat nach einem harten Kampf über 2:08 Stunden die dritte Runde der French Open erreicht. Die an Position vier gesetzte Spanierin besiegte die Lettin Anett Kontaveit trotz 30 unerzwungener Fehler 6:7 (4), 6:4, 6:2.

"Sie hat in den ersten beiden Sätzen so gut gespielt. Aber ich habe auf meinen Moment gewartet. Mein Kampfgeist ist hier in Paris immer am Maximum", sagte Muguruza, die sich zuletzt mit Nackenproblemen herumplagte. Die Weltranglisten-53. Kontaveit hatte vor zwei Wochen beim WTA-Turnier in Rom Angelique Kerber (Kiel) bezwungen.

Die 23-jährige Muguruza trifft im Match um den Sprung ins Achtelfinale am Freitag auf Yulia Putintseva aus Kasachstan.

Kvitova scheitert

Die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova ist bei den French Open in Paris im zweiten Match nach ihrem Comeback ausgeschieden. Die vor gut fünf Monaten bei einer Messerattacke verletzte Tschechin verlor 6:7 (5), 6:7 (5) gegen Qualifikantin Bethanie Mattek-Sands (USA).

"Ich war positiv überrascht, wie ich gespielt habe. Ich bin einfach glücklich, zurückzusein", sagte die an Position 15 gesetzte Kvitova und meinte: "In den Tiebreaks hat man aber gemerkt, dass mir die Spielpraxis noch etwas fehlt."

Das 2:06 Stunden lange Zweitrundenmatch in der "Stierkampfarena" von Roland Garros beendete die 27-Jährige mit ihrem neunten Doppelfehler. Danach schmiss Kvitova ("So etwas sieht mein Vater nicht gern") frustriert ihr Racket auf den Boden, konnte kurz darauf aber wieder lächeln, als sie Mattek-Sands am Netz in den Arm nahm und ihr lange zuredete. "Ich habe ihr gesagt, dass es unglaublich ist, wie gut sie nach dieser Pause schon wieder spielt. Petra ist ein toller Mensch, und alle freuen sich, dass sie wieder da ist", erzählte Mattek-Sands.

"Ein Traum ist mit diesem Comeback wahr geworden"

Am 20. Dezember 2016 war die fünfmalige Fed-Cup-Siegerin Kvitova in ihrem Apartment im tschechischen Prostejov überfallen und von dem Eindringling mit einem Messer schwer an der linken Schlaghand verletzt worden.

Kvitova wurde nach dem Überfall vier Stunden lang operiert, dabei wurden Schädigungen an fünf Sehnen und zwei Nervensträngen behoben. Im März nahm die ehemalige Nummer zwei der Welt erstmals wieder das Racket in die Hand: "Ich hatte damals das Gefühl, der Schläger gehört nicht zu mir", berichtete Kvitova, die nach ihrem Auftaktsieg in Paris gesagt hatte: "Ein Traum ist mit diesem Comeback wahr geworden. Wenn man etwas mit Herz macht, ist alles möglich."

Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres ist mit insgesamt 33,8 Millionen Euro dotiert. Sieger und Siegerin erhalten jeweils ein Preisgeld von 2,1 Millionen Euro.

Die Ergebnisse der French Open bei den Damen

Hier der Spielplan

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung