French Open führen Tiebreak im Entscheidungssatz der Qualifikation ein

Ende der Marathon-Quali-Matches in Paris

Montag, 15.05.2017 | 16:46 Uhr
Die Qualifikationsmatches in Paris werden zukünftig schneller über die Bühne gehen
© getty
Advertisement
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
Live
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Die Verantwortlichen der French Open haben sich für die Einführung des Tiebreaks im Entscheidungssatz entschieden. Die neue Regelung gilt jedoch nur für die JuniorenInnen- und Qualifikationswettbewerbe. In den Hauptwettbewerben bleibt alles beim Alten.

Pierre-Hugues Herbert und der Italiener Andrea Arnaboldi stellten vor zwei Jahren einen Rekord auf, der wohl nie wieder aus den Geschichtsbüchern von Roland Garros verschwinden wird. Arnaboldi benötigte damals 4:26 Stunden, um den Franzosen 6:4, 3:6, 27:25 im längsten Qualifikationsmatch der Turniergeschichte niederzuringen.

Diesen Marathon-Quali-Matches schoben die Organisatoren in Paris nun einen Riegel vor. Die Sieger werden beim Stand von 6:6 im Entscheidungssatz ab sofort durch den Tiebreak ermittelt. Extrembelastungen für die Profis sollen dadurch vermieden werden. Auch im Hinblick auf die Chancengleichheit in den Folgerunden macht die Regeländerung Sinn.

In den Hauptbewerben bleibt alles wie gehabt: Im Finaldurchgang wird bei 6:6 weiterhin so lange gespielt, bis ein Spieler zwei Spiele Vorsprung hat.

Alle French-Open-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung