Andy Murray gegen Sharapova-Wildcards in Paris und London

Murray fordert: Keine Wildcards für "Masha"

Mittwoch, 03.05.2017 | 11:35 Uhr
Andy Murray ist gegen "Freifahrtscheine" für Maria Sharapova auf Major-Ebene
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Der Weltranglisten-Erste Andy Murray hat die French Open und Wimbledon dazu aufgefordert, keine Wildcards an Maria Sharapova zu vergeben. Hauptgrund: Zusätzliche Aufmerksamkeit sei für die Grand-Slam-Turniere nicht nötig.

Hauptfeld-Wildcard? Quali-Wildcard? Gar keine Wildcard für Maria Sharapova? Am 16. Mai werden die Verantwortlichen der French Open ihre Entscheidung werbewirksam via Facebook bekannt geben. Andy Murray hat sich längst festgelegt. Der 29-jährige Branchenprimus ist gegen Sharapova-"Freifahrtscheine" bei den anstehenden "Majors".

Hauptargument: Die Aufmerksamkeit, die die Russin kleineren Events garantiert, haben die Grand-Slam-Turniere nicht nötig. "In Stuttgart gab es einen riesigen Medienauflauf, das brauchen die Slams nicht", sagte Murray der BBC. Für den Briten ist es nur eine Frage der Zeit, bis Sharapova eine Wildcard für das Hauptfeld in Roland Garros zugesprochen wird - basierend auf ihren aktuellen Resultaten.

Turbo-Comeback unerwünscht

Der 30-Jährigen war beim Porsche Tennis Grand Prix ein bemerkenswertes Comeback nach 15-monatiger Dopingsperre gelungen. Sharapova erreichte in der baden-württembergischen Landeshauptstadt das Halbfinale, was sie von 0 auf Weltranglistenrang 262 katapultierte. Zu schnell, meint Murray: "Eigentlich sollte man sich von unten zurückarbeiten. In Wahrheit ist das kein sechs- oder zwölfmonatiger Prozess."

Mit seiner Meinung steht der dreifache "Major"-Champion nicht alleine da. Eugenie Bouchard wurde zuletzt sogar noch deutlicher. Die Kanadierin hatte Sharapova als Betrügerin bezeichnet, der es nicht erlaubt sein sollte, in ihren Sport zurückzukehren.

Alle French-Open-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung