Australian-Open-Sieger Roger Federer über Gewichts-Ängste und seine Art Tennis

Roger Fighterer: "Sorry, so spiele ich eben!"

Dienstag, 07.02.2017 | 08:01 Uhr
Roger Federer: Grazie und Kampfgeist in Personalunion
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Beim Sieg über Rafael Nadal begeisterte Tennis-Virtuose Roger Federer zum Ende hin mit viel Kampfgeist, den viele ob seiner anmutenden Technik oft übersehen - sehr zu seinem Leidwesen.

Auch eine Woche nach seinem Triumph beherrscht Roger Federer die Schlagzeilen, obwohl er längst wieder in der Heimat weilt. Neben dem generellen Tennis-Märchen, nach einer sechsmonatigen Auszeit direkt mit einem Grand-Slam-Sieg zurückgekommen zu sein, beeindruckte vor allem der Kampfgeist im Finale - Federer bog hier einen 1:3-Rückstand in Satz fünf noch in einen 6:3-Sieg gegen Rafael Nadal um.

"Meine mentale Härte wurde immer überschattet von meiner Virtuosität, meinen Gewinnschlägen, meiner Technik. Wenn ich verloren habe, hieß es gleich: Oh, er hat nicht so gut gespielt. Und wenn ich gewonnen habe, sah es so einfach aus. Das ging mir schon als kleiner Junge so. Dieses: Warum gibst du dir nicht mehr Mühe? Ich habe alles versucht, was möglich war. Nur weil ich nicht schwitze wie verrückt, nicht stöhne, weil ich nicht diesen schmerzerfüllten Ausdruck im Gesicht habe, wenn ich schlage, bedeutet es nicht, dass ich nicht alles versuche. Das ist eben die Art, wie ich spiele - sorry", sagte Federer im Gespräch mit dem amerikanischen TIME-Magazin.

Diese Einstellung habe ihm letztlich auch zum Sieg gegen Nadal verholfen, so Federer. "Ich habe mir gesagt: Du musst noch einen Satz spielen, Kumpel! Es ist einfach, dich hängenzulassen und zu sagen: Schau, es war ein toller Lauf, ein großartiges Comeback, sei zufrieden mit dem Finale, alles gut. Ich habe nicht zugelassen, dass diese Gedanken in meinen Kopf kommen."

Federer habe hingegen alles reingelegt. "Ich habe mir gesagt: Ein Satz noch, gibt alles, was du hast. Er hat Schmerzen, ich habe Schmerzen. Wir kämpfen beide, versuch einfach, offensives Tennis zu spielen und hau rein. Spiel locker auf. Hab Spaß. Spiel den Ball, nicht den Gegner. Versuch alles, hoffentlich reicht es. Und das hat es."

Bloß nicht zunehmen!

Die Einzigartigkeit dieses Sieges, so Federer, sei möglicherweise auch daher begründet, dass er älter geworden sein, ihn viele abgeschrieben hatten. Und natürlich durch das Comeback, die lange Pause im Vorjahr, die ihm jedoch körperlich und mental gut getan habe.

In der allerdings seine Ernährung etwas umgestellt habe - denn Vorsicht ist auch beim "Maestro" die Mutter der Porzellankiste. "Ich wollte einfach nicht zu schwer werden. Denn von jetzt auf nachher trainierst du nicht mehr so viel wie üblich. Da hab ich schon etwas aufgepasst", so der Schweizer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung