Venus Williams: Darum ist Tennis so toll!

„Beim Sport kannst du nichts vortäuschen“

Donnerstag, 26.01.2017 | 19:56 Uhr
Venus Williams: Aus Liebe zum Sport
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Sieg und Niederlage, Gewinner und Verlierer: Das Leben ist ein Tennisspiel. Findet auch Venus Williams, die dem Sport im Allgemeinen eine Liebeserklärung ausgesprochen hat.

Von Florian Goosmann aus Melbourne

Venus Williams hat die gesamte Bandbreite mitgemacht. Die Karriere, entstanden aus Armut und viel Training sowie Aufopferung von Vater Richard, sieben Grand-Slam-Titel und die Nummer eins der Welt, Verletzungen und Krankheiten - die Ältere der Sisters leidet seit Jahren am Sjögren-Syndrom, das sich durch mangelnde Energie und Schwäche bemerkbar macht und Williams zu einem anderen Lebensrhythmus zwingt. 2015 schaffte sie es dennoch zur Rückkehr in die Top Ten der Welt und wurde mit dem "Comeback Player of the Year"-Award ausgezeichnet. Der jetzige Finaleinzug bei den Australian Open? Ein Tennis-Märchen für die 36-Järhige, die längst als Vorbild und Inspiration für unzählige Menschen gilt.

"Triumph und Desaster in Echtzeit"

Angesprochen auf ihre Vorbildrolle als Sportlern nach ihrem Halbfinalsieg gegen CoCo Vandeweghe, gab Williams eine mehr als reflektierte Antwort und eine Liebeserklärung an das, was sie tut. "Menschen lieben den Sport, weil man hier alles erlebt", so die US-Amerikanerin. "Es ist Triumph und Desaster in Echtzeit. Die Leute leben und sterben für den Sport, weil du einem nichts vortäuschen kannst. Es geht nicht. Entweder schaffst du es - oder nicht."

Zudem spiegele der Sport das wirklich wahre Leben wieder, so Williams, die sich selbst auch als Inspiration für andere gelten lässt. "Die Leute identifizieren sich mit dem Sieger. Sie erkennen sich aber auch in demjenigen wieder, der nicht gewonnen hat - weil diese Momente im Leben jeder kennt. Ob es der Job eines Sportler ist, andere zu insprieren? Von Natur aus, denke ich mal, inspirieren Top-Athleten andere Menschen. Aber jeder geht mit dieser Verantwortung anders um", erklärte die 36-Jährige, die am Samtag gegen Schwester Serena um ihren ersten Australian-Open-Sieg und somit ihren achten Grand-Slam-Titel kämpfen wird.

Die Australian Open im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung