Angelique Kerbers Aussetzen als Chance für andere Fed-Cup-Spielerinnen

Der erwartbare Verzicht

Montag, 16.01.2017 | 18:02 Uhr
Angelique Kerber
© getty

Die Reise nach Hawaii zum Fed-Cup-Erstrunden-Match gegen die USA wird Angelique Kerber auslassen. Kein Grund, nicht dennoch an eine gute Chance für die deutschen Damen zu glauben.

Wen konnte die Nachricht überraschen, dass Angelique Kerber nicht am Fed-Cup-Auftaktmatch der deutschen Auswahl in Hawaii teilnehmen wird? Eigentlich niemanden, der die Situation realistisch einschätzt. Und der einen Blick auf die verrückten Terminanforderungen in der Branche wirft. Von Australien nach Deutschland, dann hinüber ins Hula-Hula-Territorium - und von dort an den Persischen Golf: Es wäre ein Himmelfahrtskommando geworden für eine Spielerin, die gerade in den ersten Monaten des Jahres um jeden Punkt kämpfen muss. Wenn sie denn an der Spitze der Weltrangliste bleiben will.

Kerber hat nach vielen Jahren der uneingeschränkten Zusagen vernünftiger Weise an sich gedacht, dieser Egoismus ist nur recht und billig für die Frontfrau der Branche. Die Kielerin steht im Zenit ihrer Karriere, im Hier und Jetzt hat sie die größten Möglichkeiten, weitere Grand-Slam-Titel zu gewinnen und ihrer Karriere Glanzpunkte aufzusetzen.

Keine Absage für das ganze Jahr

Zudem steht ihre Absicht schon jetzt fest, in weiteren Matches wieder zur Verfügung stehen zu wollen, insoweit besteht nicht der geringste Anlass, Kerber überschießenden Eigensinn oder ähnliches vorzuwerfen. Man denke nur ans letzte Jahr: Da stellte sich das Nordlicht selbst noch nach dem Sieg bei den Australian Open in Leipzig auf den Platz, um mit den Kolleginnenen und Freundinnen im Match gegen die Schweiz die nötigen Punkte zu holen. Es war ein Parforceritt, eine Tortur, die danach auch zu einer nicht geringen Ergebniskrise führte.

Für die deutschen Frauen wird es ohne Kerber schwer, die Partie gegen die USA zu gewinnen. Aber aussichtslos ist die Mission keineswegs. Vor allem dann nicht, wenn Spielerinnen wie Andrea Petkovic, Annika Beck oder Laura Siegemund aus einer Außenseiterposition heraus, ohne größeren Druck, starke Leistungen zeigen.

Angelique Kerber im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung